SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Alltag und Kultur aus aller Welt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.09.2010, 16:58
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.277
Standard "Kinderhexen" in Afrika

Eines der grausamsten Phänomene des beginnenden Jahrtausends ist die zunehmende Verfolgung von Kindern in Afrika, ihre Brandmarkung als "Kinderhexen".

Infolge des Zerfalls traditioneller Strukturen und des zunehmenden Einflusses des Kapitalismus in diesen Ländern ändern sich auch taditionelle Denkstrukturen. Großfamilien können ihren Lebensunterhalt nicht mehr sichern und es werden Sündenböcke für die zunehmende Verarmung gesucht. Hier trifft es die Schutzlosesten der Gesellschaft, die Kinder. Mit unvorstellbar grausamen Ritualen wie dem kopfüber Aufhängen sowie dem Aufschneiden des Schädels werden tausende von ihnen durch Priester, Schamanen und sonstige Wunderheiler gequält und dauerhaft traumatisiert.

Eine wissenschaftliche Untersuchung des Phänomens aus ethnologischer Sicht findet sich in Katharina Puvogels Magisterarbeit mit dem Thema "Die Kinderhexen von Kinshasa ...", nachzulesen unter http://miami.uni-muenster.de/servlet...na_puvogel.pdf.

Eine 5-teilige WDR-Dokumentation zum Thema war bis vor wenigen Tagen noch auf youtube abrufbar, wurde aber offensichtlich entfernt.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de

Geändert von Dresdner (17.09.2010 um 20:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.09.2010, 11:02
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.513
Standard AW: "Kinderhexen" in Afrika

Unvorstellbar und doch Realität! Wie will man dergleichen bekämpfen? -
Auch bei uns wurden viele Kinder Opfer des Hexenwahns. Meist Waisen oder
aus sozial schwachen Familien. So wurde der Staat/die Kirche/die Gemeinde
(wer auch immer) "unnütze" Esser los, man" brandmarkte" und opferte sie.
In UK ("Unsere Kirche, Ev. Wochenzeitung) stand vor kurzem ein weiser
Leserbrief darüber: in der Zeitung steht heuer immer: mutmaßliche Täter ...
man berichtet aber z.B. auch über : die letzte Hexe wurde verbrannt ...
Das klingt ja, als ob die Frau wirklich eine Hexe war. Warum steht nie:
.. mutmaßliche oder der Hexerei verdächtigt? Eigentlich galt schon immer:
die Schuld muß bewiesen werden. Nach Spee wurde niemals dergleichen
geschafft. Unter Folter erpreßte Bekenntnisse kann man nicht zählen,
außerdem "leugneten" auch viele trotzdem (denn sie hatten nichts zu
gestehen). - Kinder werden mißbraucht, um Macht auszuüben. Die
Schwächsten müssen herhalten. Wie kann man helfen? Da müssen große
Kinderhilfsorganisationen u.a. massiven Einsatz bringen, der private Mensch
kann leider nur informieren und aufklären , in seinem begrenzten Umfeld.
- Nachdenklich ! Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.09.2010, 13:20
stanze stanze ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Beiträge: 1.826
Standard AW: "Kinderhexen" in Afrika

Man liest auch viel von Exorzismus, dabei sind die armen Menschen nur sehr krank. Man glaubt es kaum, in der heutigen sogenannten zivilisierten Welt das es noch geistliche Exorzisten gibt, die diese Tätigkeit auch ausüben und von der Kirche auch noch unterstützt werden. Dabei sitzt in manchen geistlichen selbst der "Teufel."
Arme Menschheit
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
afrika, kinderhexen, kongo

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:13 Uhr.


©2000 - 2018 www.SAGEN.at