SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Magische Orte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.03.2009, 21:12
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard Durchkriechsteine

Durchkriechsteine

Die alten Leute erzählen manchemal von Durchkriechsteinen, durch die man kriechen soll, wenn man eine Krankheit hat.
Wir haben zwei Stück davon nur wenige Meter von unserem Haus entfernt.
Einer steht auf Privatgrund, deshalb konnte ich ihn noch nicht ausprobieren, der andere steht neben einem Wanderweg.



Aus meinem Tagebuch:
"Heute war ich mit meinem Mann spazieren und er hatte Kopfschmerzen. Intuitiv sind wir dann in den Wald geklettert (trotz Dauer-Regen) und haben eine kleine Höhle gefunden, die auf beiden Seiten eine Öffnung hat. Vorne eine Große, in die man fast aufrecht reingehen kann und hinten eine Kleine, durch die man durchkriechen muss um hinten wieder rauszukommen.
Ich setzte mich in die Mitte der Höhle. Und mein Mann redete noch über seine Kopfschmerzen. Dann kletterte er an mir vorbei zu dem rückwärtigen Ausgang. Und als er durch den Ausgang kroch, machte seine Jacke an den Wänden der Höhle ein Geräusch, das sich so anhörte: “chrrrrrk” und in dem Moment wusste ich (ohne darüber nachgedacht zu haben!!!) daß seine Kopfschmerzen jetzt weg sind. Ich drehte mich um und er stand ausserhalb der Höhle und ich fragte ihn: “Hast du noch Kopfschmerzen?” Er überlegte kurz, und sagte: “Nein, die sind weg!” Da musste ich so lachen, daß er mich ganz verdutzt anschaute und fragte: “Was hast du gemacht?” Ich sagte nur: “Gar nix!” und lachte weiter. Ich wusste nur, daß mich das sehr an die Castaneda-Bücher erinnerte, wo die komischen Fragen vom Don Juan auch immer so unverständlich waren für mich und den Schüler im Buch. Es funktioniert manchmal einfach ohne daß man drüber nachdenkt….. Die Kopfschmerzen waren übrigens auch nicht wieder gekommen!

Sonja
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.03.2009, 21:14
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Durchkriechsteine

oh, ich merke gerade- das thema sollte vielleicht nach "magische orte" verschoben werden...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2009, 22:17
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Durchkriechsteine

hier hab ich endlich die bilder gefunden die ich schon so langes uchte.
dieser durchkriechstein befindet sich auf dem nachbar-grundstück.
deshalb leider nicht zugänglich, weil privatgrund.
aber rüberfotografieren durfte ich. :-)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
DSCF1299.JPG   DSCF1298.JPG  
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.08.2009, 19:57
kyselakprojekt kyselakprojekt ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Ort: Wien
Beiträge: 5
Standard AW: Durchkriechsteine

Hallo Rabenweib,

in Lukans neuem Buch gibt es ein ganzes Kapitel dazu: "Vom heilsamen Durchkriechen" und "reinigenden Durchschreiten". Besonders eindrucksvoll soll der Klobenstein bei Kössen (Tirol) sein.

Alles Liebe,

gabriele

[ame="http://www.amazon.de/Heiliges-Wundersames-Unterwegs-au%C3%9Fergew%C3%B6hnlichen-%C3%96sterreich/dp/3854314698/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1251651322&sr=1-1"]Heiliges und Wundersames: Unterwegs zu außergewöhnlichen Plätzen in Österreich: Unterwegs zu außergewöhnlichen Plätzen in Österreich: Amazon.de: Karl Lukan, Fritzi Lukan: Bücher[/ame]
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 31.08.2009, 09:57
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Durchkriechsteine

hallo gabriele, leider funktioniert der link bei mir nicht... (ich komme zwar zu amazon aber zu keinem buch) hast du vielleicht genauen titel oder autorennamen?
im moment hab ich eh kein geld für bücher.
trotzdem danke für den tipp, ich hab die steine ja vor der haustür und weiß schon um ihre wirkung.
wenn bei uns wer was hat (kopfschmerzen, sonstige schmerzen) wird er durch den stein geschickt.
ich mag die steine. das sind eigene wesen.

liebe grüße, sonja
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 31.08.2009, 15:59
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 582
Standard AW: Durchkriechsteine


Die Bucklwehluck`n in St. Thomas am Blasenstein

Neben dem Besuch der romantischen Burgruinen Klingenberg und Saxenegg, der Zigeunermauer wo einmal der Räuberhauptmann Graßl gehaust haben soll, des einen oder anderen Pechöl-, Einsiedler- oder Formsteines wird niemand die Hauptsehenswürdigkeit des Ortes, die Bucklwehluck`n auf dem Kreuzburgstall, versäumen wollen. Ein auf einer 12 Meter langen und 6 Meter breiten, abgerundeten Felsplatte 5 Meter aufragender Granitblock zeigt eine Spaltung, als ob 2 Felsblöcke aneinandergelehnt wären.

Nach altem Glauben hilft ein Durchschlüpfen von Ost nach West gegen Kreuzschmerzen und rheumatische Beschwerden und man wird außerdem als gesunder Mensch wiedergeboren. Tatsächlich ist die Bucklwehluck´n ein Durchkriechstein, dessen Tradition bis in die Ur- bzw. Frühgeschichte reichen soll. Der vorchristliche Kultstein wurde durch das Aufstellen eines Bildstockes "christianisiert". Im Hochmittelalter war der Stein von einem Bergfried überbaut (2. Burg Blasenstein). Es ist dies ein hervorragender Aussichtspunkt!


Der magisch denkende Mensch, dem Steine, Bäume und Quellen als Symbole des Ewigen, Wiederkehrenden und Lebendigen heilig waren, glaubte, dass er beim Durchschlüpfen seine Übel der Erde zurückgab, seine Krankheiten abstreifte und als gesunder Mensch wiedergeboren würde. Heute zwängen sich die weitaus meisten zur Belustigung durch die "Luck`n", nur wenige suchen Heilung, und kaum jemand vollzieht eine "kultische Handlung". Man folgt eher einem Urtrieb: Wenn man auf einem Kinderspielplatz eine Röhre aufstellt, werden die Kinder, ohne zu Zögern durchkriechen. Desgleichen bei begehbaren Kunstobjekten, wo die Erwachsenen anfangs nur zurückscheuen, weil sie es für verboten halten.

http://www.burgenkunde.at/oberoester...lasenstein.htm
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.08.2009, 18:36
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 220
Standard AW: Durchkriechsteine

Zitat:
Zitat von alterego Beitrag anzeigen
Der magisch denkende Mensch, dem Steine, Bäume und Quellen als Symbole des Ewigen, Wiederkehrenden und Lebendigen heilig waren, glaubte, dass er beim Durchschlüpfen seine Übel der Erde zurückgab, seine Krankheiten abstreifte und als gesunder Mensch wiedergeboren würde. Heute zwängen sich die weitaus meisten zur Belustigung durch die "Luck`n", nur wenige suchen Heilung, und kaum jemand vollzieht eine "kultische Handlung".
den Durchkriechsteinen, den "Klobensteinen" mit ihren archaischen Wurzeln habe ich in meinem Buch im Kapitel "ERDE - Verbindung mit der Urmutter" einen eigenen Abschnitt mit der Überschrift "Spaltfelsen und andere heilige Steine - Initiation und Heilung" gewidmet. Jene Steine haben zum großen Teil noch dieselbe Wirkung wie vor Urzeiten - wenn man/frau sich darauf einläßt.
Inzwischen bin ich durch unzählige Spaltfelsen geschlupft - oder habe andere Pilger hindurchgeführt. Ich habe ihre Wirkung kennengelernt und ich habe Hochachtung und Ehrfurcht vor dieser Möglichkeit mit der Erde in Verbindung zu treten. Ob es nun "morphische Resonanz-Phänomene" oder pure Naturmagie ist, möge jeder selber für sich erfahren.
Für mich bleibt der Fagerstein bei der Wilhelmskapelle (bei St. Koloman im Salzburger Land) der stärkste und mystischste Spaltfelsen in der "ewigen Hitliste". Hier hat die Kirche zumindest "nur" eine Holzkapelle neben den eigentlichen Kraftort und Kultort gestellt.
Am Klobenstein bei Kössen führt der Durchschlupfweg direkt in einen Nebeneingang der Wallfahrtskirche. Man gestand zwar den "Schäflein" den heidnischen Kult zu pflegen, aber ermöglichte zugleich in der Kirche die Beichte abzulegen.
An anderen Orten wurden die Steine einfach überbaut, eingesperrt oder zerstört. Die Angst vor den heidnischen Göttern muss gewaltig gewesen sein. Oder ist es heute noch?

Freiheit den Klobensteinen!

zornige Grüße
Geomant

http://www.kraftort.org/Osterreich/S..._kolomann.html

Foto: Wilhelmskapelle (dahinter - nicht sichtbar - der Fagerstein)
beachtenswert der junge Nadelbaum im Vordergrund, der sich von der Strahlung des Steins wegkrümmt. Diese ist ostwärts gerichtet - Richtung Untersberg und Sonnenuntergang.
Ich habe noch ein Foto (siehe unten), wo sich im Juni eine kleiner Jungnadelwald ab einer bestimmten Stammhöhe Richtung Osten richtete - im 90 Grad Winkel - und im August (2. Foto) wieder gerade steht. Hinweis auf Kraftzyklen oder ein Pulsieren des Ortes?



Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.08.2009, 19:54
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Standard AW: Durchkriechsteine

Grüezi

Diese Durchkriech- und Durchschlüpfrituale sind sehr interessant. Sie sind im Alpenraum weit verbreitet. Und es würde sich lohnen, sich wissenschaftlich damit auseinander zu setzen.

ABER – was ich hier lese ist doch seeeehr esoterisch und basiert auf allerhand unbelegten Behauptungen. Dies steht leider einer ernsthaften Diskussion derartige mittelalterliche, frühchristliche Ritualen im Wege.

Einige meiner Einwände:
Immerzu lese ich von Energien, die da fliessen und ganz deutlich zu spüren sind. Dies ist objektiv nicht haltbar. Energien und Kräfte sind physikalische Begriffe. Energien zeichnen sich immer dadurch aus, dass sie messbar sind; messbar mit physikalischen Mitteln.

Für die oft zitierte Urmutter fehlen in unserem Kulturkreis die Belege. Weder die Christen, noch die Kelten, Allemannen, Römer kennen eine solche.

Kraftorte gibt es ausschliesslich im Kopf des Betrachters. Kraftorde sind gleichzusetzen mit Orten wie „Seele“ oder „Paradies“. Das sind religiöse, kultische (vielleicht philosophische) Begriffe, aber keine geographischen. Was man an Kraftorten spürt, spürt man auch, wenn man auf einer Autobahnbrücke steht und den Autos zusieht. Und noch viel mehr, wenn man auf einen Hochspannungsmast klettert; Unruhe, Aufregung, Hochgefühl, Angst. Diese Gefühle kommen aber nicht vom Kraftort, sondern aus dem eigenen Gehirn. Dies ist, wenn schon, ein Kraftort.

Es ist sehr schade, dass viele höchst interessante Orte mit einer frühchristlichen Geschichte durch dieses esoterische, pseudoreligiöse Halbwissen überlagert werden. Das erschwert die Erforschung der fast vollständig vergessenen mittelalterlichen Lokalgebräuche ungemein.


Gruss Gropli



***Und das Tannli auf dem Bild ist krumm, weil die Buben sich einen Spass machen, dies zu Boden zu drücken und spicken zu lassen. Ihre (Ur-)Mutter beginnt dann zu pulsieren. Und schimpfen…

.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 01.09.2009, 08:59
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 582
Standard AW: Durchkriechsteine

Lieber Geomant,

Zitat:
An anderen Orten wurden die Steine einfach überbaut, eingesperrt oder zerstört. Die Angst vor den heidnischen Göttern muss gewaltig gewesen sein. Oder ist es heute noch?
Vielleicht solltest du die Möglichkeit in Betracht ziehen, daß es sich um blosses Unwissen oder Gleichgültigkeit gehandelt haben könnte.

Zitat:
zornige Grüße
Zorn der auf Wertungen dieser Art basiert ist nicht gut für einen esoterisch gebildeten Menschen.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 01.09.2009, 09:04
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Durchkriechsteine

Ja, das Problem der Wissenschaft ist, daß es Dinge gibt, die man eben NICHT mit modernen Geräten messen kann, sondern die man einfach nur spürt, wenn man sich hinstellt und mal fühlt.
Was ist daran so schlimm?

Wenn ich da durchkrieche und die Schmerzen sind weg, ist es mir in dem Moment scheißegal, ob man die Energie messen konnte oder nicht.

Ich kenne glücklicherweise Wissenschaftler die nicht so engstirnig sind, nur messbares zu registrieren. Mit ihnen kann ich mich wunderbar austauschen und Dinge erforschen, die weit über das hinausgehen, was ein blödes Kastl mir mitteilen kann. *lach*

Warum ist die Wissenschaft auf einem Auge blind?
Weil Wissenschaft eben nur WISSEN schafft. (Kopfdenken, beweisbares, messbares)

Alles andere wird ignoriert.

Nur weil man etwas nicht messen kann, heißt das doch noch lange nicht, daß es nicht da ist?

Liebe Grüße, Sonja
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:02 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at