SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > ERZÄHLEN

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.02.2016, 14:05
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard Samstags Kino auf dem Dorf

Wer in den 40er, 50er Jahren in der Stadt aufwuchs, hatte es meist nicht weit bis zum nächsten Kino. In den Dörfern gab es kein Kino, aber wenn das Dorf groß genug war, wurde am Samstagabend ein Film vorgeführt – gewöhnlich in dem Saal einer Gastwirtschaft, in dem auch sonst die großen Feiern stattfanden, Hochzeiten, Schützenfeste etc.

1949 verbrachte ich die Ferien in einem kleinen Ort an der Mosel bei einer Tante. Jeden Samstagabend legte die Tante ein Kissen aufs Fensterbrett, um zu beobachten, wer ins Kino ging (sie mußten alle an unserem Haus vorbei), wer mit wem ins Kino ging und was die Kinogänger anhatten (denn das war eine Gelegenheit, zu der man/frau sich "fein machte". Auch ich bekam mein Kissen und mußte zugucken, konnte aber dem Schauspiel begreiflicherweise wenig abgewinnen.

1954 war ich in einem Ferienheim in einem nordfränkischen Dorf, das selbst für den Luxus des Samstagskinos zu klein war. Aber an einem Samstagabend wurde meine Gruppe 15-, 16jähriger Mädchen ins nächste größere Dorf geführt. Wir gingen etwa vier Kilometer weit über Wald- und Feldwege. Das "Kino" schien eine Art Scheune zu sein, in der vorne eine Anzahl Stühle stand, offenbar aus verschiedenen Häusern zusammengeholt. Da saßen wir nun, aber der größte Teil des Publikums mußte hinter uns stehen. An den Film erinnere ich mich nicht, nur daran, daß am Ende, als es wieder hell wurde, das ganze Publikum klatschte wie Theater. Noch eindrucksvoller war allerdings der Rückweg über Wald- und Feldwege, nun im Dunkeln, die Betreuerin mit der Taschenlampe voran, und ringsum Glühwürmchen ...

1958, diesmal bei meiner Großmutter zu Besuch, nahm ich sie mit ins Samstagskino. Hier war es im Gasthaussaal. Die nächste Stadt (Kleinstadt!) hatte ein Kino, war aber 13 Kilometer entfernt, dreimal täglich fuhr ein Bus, aber natürlich nicht abends, und ein Auto hatte noch keiner. Der Filmbesuch war ein Fehler. Meine Oma war seit den Revue-Filmen im Dritten Reich nicht mehr im Kino gewesen; nun sah sie "Il Tetto", ein düsteres Machwerk des italienischen Neorealismus, und war empört darüber, "was einem heutzutage zugemutet" werde. Die übrigen Zuschauer waren zufrieden; schließlich gingen sie jeden Samstagabend hin und waren auf der Höhe ihrer Zeit.

Wer ist auf dem Dorf aufgewachsen und erinnert sich an diese Kinozeit? Oder auch an andere frühe Kino-Erlebnisse?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.02.2016, 18:06
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.559
Standard AW: Samstags Kino auf dem Dorf

Liebe Babel, in unserer Kleinstadt gab es tatsächlich früher 3 Kinos! In das
in der Altstadt durfte ich nicht gehen, mein Vater nannte es nur "Flohkino".
Die anderen beiden modernen Kinos (Reichskrone und Scala genannt) waren
ungefähr gleich weit entfernt, ca. 15 Min. Fußweg. Bei den Karl May Filmen
standen wir Schlange! Mein erster Film, an den ich mich erinnere, war eine
Schulvorstellung von"Serengeti darf nicht sterben", es war brechend voll, wir
saßen sogar auf den Treppen (was eigentlich nicht sein darf). Auch "Panamericana" und andere lehrreiche Filme waren angesagt! Eintritt normal
60 Pf. , Schulfilme vielleicht 20 Pf. - weiß ich aber nicht mehr genau.
Ich ging oft in Filme wie Robin Hood, Western, Piraten usw. Es gab auch
Filmheftchen und in den Pausen Langnese Eisverkauf, oft gingen wir aber
hinterher in die italienische Eisdiele, war jeweils gleich nebenan, 1 Kugel kostete
nur 10 Pf. (hatte man aber auch nicht immer). - Später war der Film "Helga"
die Sensation - obwohl eigentlich hatten wir uns etwas anderes vorgestellt.
Natürlich sahen wir auch "Spiel mir das Lied vom Tod", haben auch die
LP mit der Filmmusik.
Lange Zeit ging ich kaum mehr ins Kino, mit dem Sohn dann z.B. in
"Bernhard und Bianca" u.a. Mußten nun nach Dortmund oder Bochum/Ruhrpark fahren. Es werden verschiedentlich wieder vor Ort
Filme gezeigt, z.B. "Kinokarren" im Freibad, Kirchengemeinde usw.
Vor kurzem hat mein( nun erwachsener) Sohn mich nach Hamm ins Kino
mitgenommen, dies ist aber eine Autofahrt, die man nicht dauernd machen
möchte. - Die Preise sind auch nicht "ohne", natürlich ist das Erleben der
modernen Technik ganz etwas anderes. Aber in Erinnerungen schwelgen
ist auch immer wieder schön! Dir nun viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.02.2016, 21:54
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.002
Standard AW: Samstags Kino auf dem Dorf

Vielen Dank für dieses wunderbare Thema!

Ein Aspekt des Thema "Kino auf dem Dorf" sind die mobilen Kinos, die es in Tirol bis vor etwa 30 Jahren gab. Ich hatte zu diesem Thema auch einmal mit einem solchen Film-Vorführer ein längeres Gespräch, der mir von den enorm strapaziösen Einsätzen erzählt hat.

Der Filmvorführer reiste dazu mit dem Auto und einem Anhänger für den Projektor in die Dörfer und Bergdörfer, wo er meistens im Dorfgasthaus oder in der Volksschule den Projektor und die Tonanlage aufstellen musste, Eintritt kassieren und den Film vorführen musste.
Im Winter bei Neuschnee war die Rückfahrt in der tiefen Nacht ein entsprechendes Abenteuer.

Es gab sowohl kommerzielle Anbieter als auch Bildungsinstitutionen die Filmprogramme angeboten haben.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.02.2016, 23:10
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Samstags Kino auf dem Dorf

Ich habe mir als "Verbraucherin" (noch dazu als sehr junge ) nie Gedanken darüber gemacht, wie die Filme ins Dorf kamen.

Es gab aber auch andere Einrichtungen, die Filme ausliehen und vorführten (oder vorführen ließen?). Unsere evangelische Kirchengemeinde in Nürnberg veranstaltete manchmal Kinoabende im Gemeindesaal. Ich habe da die "Feuerzangenbowle" gesehen und das in den 50er Jahren aus erzieherischen Gründen unvermeidliche "Es ist Mitternacht, Dr. Schweitzer" (über Albert Schweitzer). Natürlich hatten wir in Nürnberg keinen Mangel an Kinos, so daß eigentlich unklar ist, warum die Kirche uns sowas bieten mußte. Vielleicht gab es Eltern, die ihren halbwüchsigen Kindern das Kino verboten – außer wenn es unter geistlicher Aufsicht stattfand.

Ein Freund (1962 geboren, aus einer katholischen Kleinstadt im Rheinland) erzählte mir kürzlich, er habe als Junge sein Taschengeld vorwiegend ins Kino getragen, habe das aber zu Hause verschwiegen. Nicht, daß die Eltern etwas gegen Filme gehabt hätten – aber das Kino hieß "Intimes", und wenn er auch nicht genau wußte, was das bedeutete, irgendwas Unanständiges auf jeden Fall , und das wagte er daheim nicht auszusprechen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.02.2016, 15:27
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Samstags Kino auf dem Dorf

Nachdem ich meinen Heimatort so ab der Pubertät (früher hab ich darüber nicht nachgedacht) als Dorf empfand, ich aber "immer schon" das Kino kannte, musste ich erst mal in der Ortschronik nachlesen.
Also der Ort zählte (1951) 673 Einwohner und das Kino wurde 1952 mit dem Film "Das Jahr das Herrn" eingeweiht. Passend dazu erinnere ich mich daran, dass manche Filme am Sonntag von der Kanzel her entweder sehr empfohlen oder ziemlich verteufelt wurden.
An das Kino und vor allem die bunten Plakate erinnere ich mich noch sehr genau. Sie waren noch gemalt, Fotos kamen erst später. Die Dienstmänner, Synfonie in Gold mit der Wiener Eisrevue oder die Heimatfilme, vorwiegend mit Rudolf Lenz und Anita Gutwell waren meine Favoriten, wenn nicht immer ein Gewitter gekommen wäre, dass die Almhütte abgefackelt hat und ich hatte doch so Angst vorm Feuer . Sissi natürlich auch und alles was glitzerte und glänzte .
Obwohl Geld immer knapp war, durfte ich eigentlich regelmäßig Sonntag nachmittag ins Kino, wurde hingebracht und wieder abgeholt. Sechste Reihe war mein Platz. Später hatte ich den Verdacht, dass unsere 1-Zimmer-Wohnung mir sehr zu diesem Vergnügen verholfen hat .
Später mit eigenem Geld (ab 15) wurde es dann 12. Reihe und die Altersgrenzen wurden schon sehnlichst erwartet. Es gab ja noch ab 16 und jugendverbot. Aus Sonntag nachmittag war Samstag, Sonntag, Mittwoch Abend geworden. Edgar Wallace Krimis, Karl May und später die Italo-Western standen dann auf dem Programm und auch Gruselfilme wurden nicht ausgelassen. Heute kann ich mich oft nur noch wundern, aber so war das im alten längst abgerissenen Kino.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.02.2016, 16:03
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.562
Standard AW: Samstags Kino auf dem Dorf

Da ich in einen Gutteil meiner Jugend einem (katholischen) Internat zubringen musste, gab es damals für mich zwei Kategorien von Film:
Die erste Kategorie sahen wir monatlich im großen Festsaal mit kompletter Kinoeinrichtung. Das waren Streifen, wie "Lilien auf dem Felde", "Der Krieg der Knöpfe", "Das geheimnis des Marcellino" und andere Streifen dieser Machart.
Die zweite Art Film sah ich dann zuhause in einem der drei Kinos unserer Stadt. Da gab es schon (un)anständige Kost, wie James Bond-Filme, "Haie der Großstadt" oder "Gesprengte Ketten". Wichtig waren damals drei Dinge: Hineinkommen, die Begleitung und dass es nach der elendslangen Werbung endlich finster wurde
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:58 Uhr.


©2000 - 2020 www.SAGEN.at