SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Kulturlandschaft

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.01.2017, 10:00
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard Talsperren

Die Talsperren an der Ruhr (Sauerland) und an der Rur (Eifel) haben momentan
einen niedrigen Wasserstand. Der Wasserverbrauch pro Kopf beträgt in der
Region 133 Liter , eine ganze Menge findet: Ulrike !?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.04.2017, 09:12
Nicobär Nicobär ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2006
Beiträge: 450
Standard AW: Talsperren

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Die Talsperren an der Ruhr (Sauerland) und an der Rur (Eifel) haben momentan
einen niedrigen Wasserstand. Der Wasserverbrauch pro Kopf beträgt in der
Region 133 Liter , eine ganze Menge findet: Ulrike !?
In der Mitte Deutschlands gibt es schon seit 2015 ein großes Trockenheitsproblem. Das liegt daran, dass wir u.a. fast durchgängig Südwest-Wetterlagen haben, bei denen dann eine Hochdruckbrücke zwischen dem Azorenhoch und dem Russlandhoch über der Mitte Deutschlands liegt. Die Folge sind starke Niederschläge an den Alpen und an der Nord- und Ostseeküste, in der Mitte Trockenheit.
Es gibt hier einen schönen und anschaulichen Bericht über die aktuelle Situation in Deutschland. In Rheinland-Pfalz sieht es teilweise richtig finster aus. Noch finsterer, als im Sauerland, dem südlichen Niedersachsen und Nordhessen.

Was auch interessant ist: in diesem Winter hatten wir einige selbst mit den heutigen Vorhersagemethoden praktisch nicht genau vorhersagbare Wetterlagen. Tiefdruckgebiete, die eine sehr südliche Zugbahn nehmen lassen sich praktisch überhaupt nicht genau vorhersagen, weil es sich um sogenannte "Schnellläufer" handelt, bei denen sich die Zugbahn beinahe stündlich ändern kann. Die Wettervorhersage gerät da an die Grenzen des Machbaren. Für manchen privaten Wetterdienst ist das dann schon mal ein GAU. Weil sie nicht jeder kennt, ist jede auch nur ansatzweise spektakuläre Wetterlage für eine Pressemitteilung gut, denn dramatische Pressemitteilungen sind eigentlich gute PR - man ist im Gespräch.

Generell steckt die Wettervorhersage bei solchen Wetterentwicklungen in einem Riesendilemma. Wird nicht ausreichend gewarnt, gibt es in der Folge große Vorwürfe aus der Öffentlichkeit. Werden die Finger zu tief in den Farbtopf gesteckt, wird also schon bei einem absehbaren lauen Lüftchen auf "Wantstufe ROT" gestellt, wird die Vorhersage von der Öffentlichkeit irgendwann nicht mehr ernst genommen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:25 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at