SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Geschichte, Technikgeschichte, Industriegeschichte

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.01.2010, 19:09
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Standard Kalkbrennen

Grüezi

Auf den Wunsch vom Wolfgang fange ich hier ein neues Thema an; Kalkbrennen.

Bis vor etwa 100 Jahren war Kalk das wichtigste Bindemittel im Bauwesen. In fast jede Ortschaft standen Kalköfen. Mit dem Aufkommen der Eisenbahn und des Zements verschwanden diese nach und nach. Und heute weiss kaum mehr jemand, wie in Feldöfen Kalk hergestellt wird.
Um Kalk herzustellen muss geeignetes Gestein mit über 1‘000° C geglüht (gebrannt) werden. Nach dem Erkalten werden diese Steine mit Wasser aufgelöst (gelöscht) und es entsteht ein Kalkbrei. Dieser kann sogleich mit Sand vermischt als Mörtel verwendet werden. Oder man lagert ihn jahrelang ein und es entsteht Sumpfkalk, zum Beispiel für Stukkaturen oder Farben.

Um Kalk zu brennen braucht es einen Ofen. Am einfachsten ist ein Kalkmeiler. In einer Böschung wird eine Grube ausgehoben, diese mit den zu brennenden Gestein und dem Brennholz gefüllt und mit Lehm, Erdreich, usw. überdeckt; ähnlich einem Kohlenmeiler.
Weit verbreitet waren Feldöfen. Aus kristallinem Gestein wird ein trommelförmiger Ofen aufgemauert. Oft waren auch diese Feldöfen teilweise in Böschungen versenkt, das erleichterte das Befüllen. Im Ofen wird nun des Brennholz und des Gestein geschichtet und gebrannt. Das Bild vom Rabenweib zeigt einen solchen Ofen: hier

Das Brennen dauert etwa 3 Tage. Dabei müssen die Kalksteine bei gut 1‘000 Grad durchglühen. (Bei dieser Temperatur beginnen Ziegeln bereits zu schmelzen!). Der Kalkstein verliert durchs brennen fast 10% seines Volumens.
Nach dem Erkalten kann der nun gebrannte Kalkstein aus dem Ofen genommen werden. Gemahlen ergäbe das nun ungelöschten Kalk. Der ist stark ätzend und wird heute noch im Tiefbau verwendet!
Die noch harten Brocken werden nun aber in einer Grube oder einem Becken mit Wasser übergossen. Der Kalkstein löst sich auf. Der entstehende Brei brodelt und „rauscht“ und wird über 30° warm. Ist das Gestein komplett aufgelöst, hört die chemische Reaktion auf und man hat nun gelöschten Kalk; Sumpfkalk. Der kann gleich so als Bindemittel verwendet werden, oder zu Pulver getrocknet eingelagert werden.

Der Sumpfkalk wird aber gerne auch in Fässern oder im Sumpfgrube eingelagert. Durch die zum Teil jahrelange Lagerung reift er und wird immer feiner und „wertvoller“. Um die perfekten Masse für Stuckarbeiten zu erhalten, muss der Sumpfkalk einige Jahre lagern.

Um einen besonders feinen und sämigen Sumpfkalk zu erhalten, wurde manchmal noch Kälberkot eingemischt. Die ganz feinen Nahrungsfasern im Kot armierten so zu sagen den Mörtel…


Gruss Gropli


.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.01.2010, 20:26
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: Kalkbrennen

Sehr schön - vielen Dank!

Berit
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.01.2010, 21:12
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.863
Standard AW: Kalkbrennen

Ein paar Fotos von einem historischen Kalkofen in Gößl im steirischen Salzkammergut, habe ich eben in die Fotogalerie gegeben, Kapitel Handwerk

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.01.2010, 00:48
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Kalkbrennen

Kalkofen in der "Luck`n" in Opponitz (Niederösterreich, Mostviertel)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Kopie von DSCF6834.JPG  
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.01.2010, 00:50
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Kalkbrennen

Und hier nochmal der selbe Ofen....
Miniaturansicht angehängter Grafiken
DSCF6833.JPG  
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.01.2010, 00:09
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.863
Standard AW: Kalkbrennen

Ein Foto einer neuzeitlichen Kalkbrennerei in Albanien in der Fotogalerie.

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.01.2010, 01:55
Rabenweib Rabenweib ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.03.2009
Beiträge: 5.274
Standard AW: Kalkbrennen

uh und ich hab extra nochmal nachgelesen ob du wirklich "neuzeitlich" geschrieben hast....
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.01.2010, 14:43
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 28.863
Standard AW: Kalkbrennen

Hier eine sehr rare Aufnahme des ehemaligen Kalkwerkes in Gmunden am Traunsee (Salzkammergut, Oberösterreich).

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.03.2010, 21:40
Benutzerbild von maex
maex maex ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2009
Beiträge: 85
Standard AW: Kalkbrennen

In Molln gibt es noch einen intakten Kalkofen, wo alle paar Jahre ein Schaubrennen veranstaltet wird. Ich war einmal dabei -- ein faszinierendes Erlebnis! Ich hab damals auch Filmaufnahmen gemacht. Wenn Interresse besteht kann dieses Video online gestellt werden!-

Hier ein super Link!

http://www.molln.cc/museum/kalkofen.htm

Geändert von maex (30.03.2010 um 23:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.03.2010, 22:32
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.558
Standard AW: Kalkbrennen

Durch Zufall bin ich vor einiger Zeit - ich wollte nur eine Sage aus dem Liesingtal illustrieren - über einen alten Kalkofen gestolpert
__________________
Harry
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:00 Uhr.


©2000 - 2019 www.SAGEN.at