SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Aktuelles und Diskussionen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 25.02.2015, 15:09
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 217
Böse Der Wildfrauenstein am Granitzl (Lungau): Symbol für „Mensch und Natur“

Jener Wildfrauenstein war das letzte Fragezeichen in meiner Recherenliste zu den vergessenen und neuen Kraftorte und Kultplätzen in den Salzburger Gauen Pinzgau, Pongau und Lungau („Magisches Salzburger Land“ Teil 2). Beim Durchforsten alter Sagenbücher und heimatkundlicher Fachbücher stieß ich auf ihn als einen bedeutenden mythologischen Stein, der vor einiger Zeit noch in der Bevölkerung geschätzt und beliebt gewesen ist.
Ein lokales Hotel, das meiner Meinung und wegen seines entsprechenden Namens nach in unmittelbarer Nähe liegen musste, kannte ihn jedoch nicht. Und schließlich erfuhr ich (Danke Joa!), dass jener Stein in den 50er Jahren mutwillig gesprengt wurde. Übrig ist ein kläglicher Steinhaufen – und wohl ein trauriger Steingeist. Nichts ist mehr übrig von seinen mystischen Schalen und dem geheimnisvollen Fußabdruck.
Was das erbarmungslose Mittelalter bei der Vernichtung heidnischen/vorchristlichen Kulturguts nicht schaffte, schafft jetzt der menschliche Expansionstrieb – sei es durch Forst- oder Landwirtschaft. Diese Feststellung musste ich in allen drei – für das Buch noch zu bearbeitenden – Gauen machen. Der Spurstein von Maria Hollenstein (Lungau) wurde in einen Holzschuppen gesperrt, der Durchkriechstein „Heidnische Kirche“ am Speichersee Moserboden (Pinzgau) wurde grausamst mit Beton „überbaut“, der Durchkriechstein bei der Sixtuskapelle (Pinzgau) wurde gesprengt...
Das kenne ich zur genüge von anderen Regionen: der Ursprungskultstein von Sankt Wolfgang am Wolfgangsee wurde hinter Gitter versperrt, der Ursprungskultstein von Sankt Wolfgang bei Rabenden/Altenmarkt wurde in einen Altartisch „umgewandelt“ usw. usw.
Ach ja, da fallen mir noch so ein paar Steinfrevel ein. Im Pongau traf ich auf einen Bergbauern, dem die Steine in seiner Wiese „nervten“ und immer wieder sein Gerät beschädigten. Also grub er sie aus, stellte fest, dass es kreisförmig angeordnete Menhire waren und ließ sich am nahen Abhang entfernen. Danach erkrankte er zweimal schwer. Von der letzten Erkrankung will er sich so gar nicht mehr erholen. Er beabsichtige sogar die Steine zurückzuversetzen – aber da kam die Hofübergabe und die Jungen wollen von „den alten Geschichten“ nichts mehr wissen. Die Zeit hat ihn eingeholt – oder überholt?
Oder ein Bauer meiner Heimatstadt: ein stämmiger, starker Mann – bis...
er seinen Stall erweitern wollte. Da lag ihm jedoch ein großer Stein im Weg. Erwähnenswert ist vielleicht, dass das Grundstück zu einem großen bekannten keltischen Stein-Kultareal gehört. Einzigartig in dieser Region und nach Auffasung der Archäologen sogar im Alpenraum. Da rückte schweres Baugerät an mit teuren Diamantbohrern, doch der Stein bewegte sich nicht – das Baugerät jedoch brach „auseinander“ - genauso wie der Bauer, der schwer erkrankte, seine Kräfte verlor und … ich habe ihn seit meinem Gespräch vor vielen Jahren nicht mehr gesprochen.
Heilige Steine, Quellen, Haine, Höhlen, Kultplätze, Kraftorte – es gab sie in Hülle und Fülle. Sie wurden geachtet, verehrt, beschützt. Heute sind nicht mehr viele übrig – und wehe, sie stehen dem menschlichen Streben nach Mehr im Wege.
Da gab es in unserer Bergheimat viele Kurbäder, die durch wirkungsvolle Heilquellen Kranke heilten. Dann kamen wirtschaftlich schwierige Zeiten, gar Kriege und sie zerfielen oder wurden sogar zugeschüttet oder gerieten in Vergessenheit, wie die Bitterquelle in Aigen oder die Heilquellen von Abtenau, die heute wieder fast „jungfräulich“ in die Lammer laufen.
Ich könnte ein dickes Buch füllen über diese vergangenen, vergessenen, zerstörten Plätze – doch es würde wohl auch keiner lesen.
Ist es wirklich so schwer, den Geist des Ortes zu besuchen und mit ihm zu reden oder ihm vielleicht ein Gebet oder eine kleine Opfergabe darzureichen? Dazu möchte ich anregen, wenn uns schon so Begriffe wie Demut und Ehrfrucht fremd geworden sind.

Der Wildfrauenstein am Granitzl – für mich persönlich ist er zu einem Symbol geworden.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 31.05.2016, 11:08
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 217
Böse AW: Der Wildfrauenstein am Granitzl (Lungau): Symbol für „Mensch und Natur“

Die Frauenhöhle bei Mauterndorf

Im bekannten Lungauer Sagenbuch von Michael Dengg ist die Frauenhöhle bei Mauterndorf noch gut beschrieben als Rückzugsort der einheimischen Frauen in kriegerischen Zeiten, während die alpinen Wildfrauenhöhlen allgemein auf den Wohnort der Drei Bethen oder Saligen zurückgeführt werden.
Wie schon am Wildfrauenstein am Granitzl, der durch Forststraßenarbeiten "beseitigt" wurde, so ist es wohl nun auch mit der Frauenhöhle bei Mauterdorf geschehen. Nach unzähligen Rückfragen bei den Einheimischen vor Ort stellten wir zunächst fest, dass die Höhle entweder gar nicht mehr bekannt ist oder wir total widersprüchliche Ortsangaben bekamen. Zumindest lernten wir daher die Umgebung - und durchaus auch besondere Orte wie die Gletschermühlen oder die Annakapelle - von Mauterndorf kennen.
Nun ist wohl die wahrscheinlichste Auskunft zutreffend, dass die früher eh schon kleine Unterstandshöhle durch die große Wildbachverbauung am Trogbach in Mitleidenschaft gezogen wurde und nicht mehr viel von ihr übrig ist.
In den 70er Jahren legte der damalige Dorfverschönerungsverein noch einen Weg mit Ruhebänken und Schildern zur Höhle an. Davon ist nichts mehr übrig. Ist aber aufgrund der gegenwärtigen Situation verständlich. Die mächtige Bachverbauung - die wir zumindest von oben gesehen haben - nimmt den Ort jeglichen Reiz.
Es bleibt fraglich, ob bei den Baumaßnahmen mit jener Höhle hätte sensibler umgegangen werden können, vielleicht sogar ein Denkmalschutz hätte eingerichtet werden können.
Wie auch immer - wieder ein sagenhafter Ort weniger!
Und daher auch meine Motivation, die alten mythologischen Orte publik zu machen und ihnen dadurch wieder Bedeutung zukommen zu lassen, bevor sie wieder aus wirtschaftliche Gründen zerstört werden.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.05.2016, 11:35
Benutzerbild von Joa
Joa Joa ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2011
Ort: Wien
Beiträge: 9.920
Standard AW: Der Wildfrauenstein am Granitzl (Lungau): Symbol für „Mensch und Natur“

Von einer Frauenhöhle bei Mauterndorf weiß ich nichts, doch gibt es südlich von Tamsweg eine Frauenhöhle, welche ich vergangenes Jahr im Juli besucht habe. Ob hier ev. ein Zusammenhang besteht, ist mir nicht bekannt?

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Frauenhoehle.jpg
Hits:	2
Größe:	275,1 KB
ID:	11264Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Lungau Frauenhöhle1.jpg
Hits:	3
Größe:	317,1 KB
ID:	11265Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Lungau Frauenhöhle 2.jpg
Hits:	3
Größe:	241,8 KB
ID:	11266Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Lungau Frauenhöhle3.jpg
Hits:	3
Größe:	141,8 KB
ID:	11267
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 31.05.2016, 12:01
Geomant Geomant ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2007
Ort: Ainring
Beiträge: 217
Standard AW: Der Wildfrauenstein am Granitzl (Lungau): Symbol für „Mensch und Natur“

Zitat:
Zitat von Joa Beitrag anzeigen
Von einer Frauenhöhle bei Mauterndorf weiß ich nichts, doch gibt es südlich von Tamsweg eine Frauenhöhle, welche ich vergangenes Jahr im Juli besucht habe. Ob hier ev. ein Zusammenhang besteht, ist mir nicht bekannt?

Anhang 11264Anhang 11265Anhang 11266Anhang 11267
Die Wildfrauenhöhle bei Tamsweg haben wir letztes Jahr besucht.
Hier ist die Unterscheidung zwischen Wildfrauenbezug (Tamsweg) und Frauenrückzugsort (Mauterndorf).
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
lungau, steinkult, wildfrauenstein

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:27 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at