SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Fotografie, Film und Video

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.04.2015, 22:06
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard Dokudrama "Die Wilderin"

Am Freitag den 24. April hat das Dokudrama "Die Wilderin" Premiere in Mayrhofen im Zillertal.

Leider sind die Informationen zu diesem Film bisher recht spärlich...

Ein Film von Paul Rose und Jonas Köck, AT 2015.


Eine Art Mutter Courage am Berg

Elisabeth wurde 1845 im Zillertal geboren und "Staude" wurde sie genannt, da sie groß, dünn und zäh war wie eine Haselnussstaude. Ihr Vater lehrte sie von Kindesbeinen an den Umgang mit der Flinte und nahm sie zum Wildern mit.

Ihr autonomes und selbstbestimmtes Leben machte sie zu einer außergewöhnlichen Person in ihrer Zeit. Eine Art Mutter Courage am Berg. Es ist das Porträt einer starken Frau, die sich selbst inszenierte und mit Klugheit auch schwerste Hürden bewältigte. Elisabeth Lackner war eine wilde, sture und emanzipierte Frau. Ihre eigenwillige Art transzendiert das typische Bild Der Frau am Ende des 19. Jahrhunderts. Jedoch ist es der Facettenreichtum, welcher sie so individuell erscheinen lässt. Bäuerin, Mutter und Ehefrau. Wildschützin, Abenteuerin und Verführerin. All das war die Staude. Doch war sie ebenso die Ausgestoßene - als ledige Mutter beschämt und ihr Leben lang unerfüllt. Doch den Stolz, sagt man, konnte ihr niemand nehmen. Der Film spricht über die Bedeutung von Heimat und welche Bindung die Floitenschlagstaude zu der ihrigen hatte.

Der Film behandelt den Mythos, der die Floitenschlagstaude umringt. Dokumentarische Elemente werden von nachgestellten Szenen ergänzt. Der Film untersucht letztlich, warum diese Frau so faszinierend ist...


Das Dokudrama "Die Wilderin" erzählt die ergreifende Geschichte der Floitenschlagstaude, der legendären Wildschützin aus dem Zillertal. Die Filmemacher Paul Rose und Jonas Julian Köck entwerfen eine Skizze der Staude, indem nachgestellte Szenen und dokumentarische Elemente auf innovative Weise kombiniert werden. Begeisterte und Experten enthüllen ihre Meinungen und Ansichten, wobei viele Aspekte der damaligen und auch heutigen Gesellschaft in Frage gestellt werden, um den Zuseher zum Denken anzuregen. Elisabeth Lackner wurde 1845 im Zillertal geboren und „Staude“ wurde sie genannt, da sie groß, dünn und zäh war wie eine Haselnussstaude. Das Wildern war es auch, das ihr und ihren Kindern das Überleben sicherte. Sie war eine starke, selbstbewusste Frau, die ihr Schicksal selbst in die Hand nahm und die in die Männerdomäne des Jagens eindrang. Schon seit Jahrzehnten erzählt man sich am Stammtisch die mythischen Geschichten ihres Lebens. Im Film wird die Frage gestellt, ob wir uns nicht etwas von dieser Frau abschauen können: der staatlichen Repression die Stirn bieten, trotz widriger Umstände weitermachen, Kinder in einer unmöglichen Situation aufzuziehen.

Trailer - Die Wilderin:

http://www.youtube.com/watch?v=hHVV_0lpqEo


Über ergänzende Informationen zum Film würden wir uns freuen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.04.2015, 07:45
ulli292 ulli292 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2012
Beiträge: 81
Standard AW: Dokudrama "Die Wilderin"

Es gibt ein Buch von Wilhelm E. Hofer über die Floitenschlagstaude, das sich auf die historischen Quellen stützt. Und das Häusl der Staude steht noch.

Es gab auch einmal eine Ausstellung im Naturparkhaus in Ginzling glaube ich, weiß nicht ob es eine Dauerausstellung war. Ein Theaterstück wurde ebenfalls über sie geschrieben.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.04.2015, 19:15
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard AW: Dokudrama "Die Wilderin"

Danke für Deine Hinweise! Gibt es ein Foto von ihrem Haus?

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.04.2015, 22:00
ulli292 ulli292 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2012
Beiträge: 81
Standard AW: Dokudrama "Die Wilderin"

Ich selber habe kein Foto, war schon lang nicht mehr in Ginzling. Aber ich kann mal herumfragen, habe den einen oder anderen fotobegeisterten Bergfex in meinem Bekanntenkreis. Oder ich muss mal Bergsteigen.

Es sind allerdings Fotos online, die Volksbühne Mayrhofen hat auch Fotos vom Theaterstück auf ihrer Internetseite. Teilweise wohl auch an Originalschauplätzen gemacht.

Geändert von ulli292 (27.04.2015 um 08:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.09.2015, 17:56
PaulFelix PaulFelix ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 4
Reden AW: Dokudrama "Die Wilderin"

Liebe Sagen.at Freunde.

Mein Name ist Paul Rose und ich bin einer der beiden Regisseure des Films. Hier habt ihr ein Bild der Hütte.

Beste Grüße

http://i.imgur.com/ZXUtdYS.jpg
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.09.2015, 21:28
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 24.796
Standard AW: Dokudrama "Die Wilderin"

Toll! Danke für's Herzeigen der Hütte!

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
berge, bäuerin, dokudrama, dokumentarfilm, drama, film, floitenschlagstaude, frau, jäger, mayrhofen, spielfilm, tirol, video, wilderer, wilderin, wildschütz, zillertal

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:47 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at