SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Erzählforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.05.2007, 10:54
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.511
Frage Besen für den Hl. Rochus

Sah kürzlich im Fernsehen einen Bericht über eine Rochuskapelle:
die Menschen der Umgebung stellten dort Besen hinein (Weihegabe
für Hilfe bei Hautkrankheiten, Furunkel u.a.) Früher wäre Rochus Helfer
gegen die Pest gewesen. Die Besen stehen vielleicht symbolisch
für Reinigung? Solche Geschichten finde ich immer seltsam und kann
sie schlecht nachempfinden, trotzdem ist interessant dieser Art von
Volksfrömmigkeit nachzuspüren, die ja Teil unserer Kultur ist und andernorts
(regional) oft kaum noch bekannt oder wahrgenommen wird. Ulrike
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.06.2007, 21:26
Benutzerbild von Oksana
Oksana Oksana ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2005
Ort: Archangelsk, Russland
Beiträge: 1.419
Lächeln AW: Besen für den Hl. Rochus

Liebe Ulrike,

Ist sehr interessant, was du hier schreibst!

Ich persönlich finde aber solche Geschichten keinesfalls seltsam, sondern sehr interessant und belehrend.
Zitat:
trotzdem ist interessant dieser Art von
Volksfrömmigkeit nachzuspüren, die ja Teil unserer Kultur ist und andernorts
(regional) oft kaum noch bekannt oder wahrgenommen wird
Hier ein Beispiel fürs Gegenteil:
Die Tradition bzw. der Brauch der Weihegeschenke ist bei uns im Russischen Norden auch heute weit verbreitet. Die Einwohner der nördlichen Dörfer und Siedlungen kommen oft in die Kapellen mit ihren Gaben, um ihren Dank für etwas auszusagen oder umgekehrt um etwas zu bitten. Wenn die Menschen um die Genesung vor einer Krankheit bitten, steht die Gabe oft symbolisch für den kranken Körperteil. In einer kleinen Kapelle in Uschelje (ein Dorf im Leschukonskij Bezirk, Archangelsker Gebiet) habe ich z.B. Folgendes entdeckt:

In der Kapelle in Uschelje, Leschukonskij Bezirk, Archangelsker Gebiet, Russland. März 2007

Ein Kopftuch an der Wand mit dem gestickten Kreuz darauf bestimmt den Platz, wo die Gaben gebracht werden. Hier sehen wir einen Mantel, ein Kopftuch und Strümpfe. Strümpfe hat sicher eine Person gebracht, die kranke Beine hat.

die Kapelle in Uschelje, Leschukonskij Bezirk, Archangelsker Gebiet, Russland. März 2007

Liebe Grüße nach Westfalen
Oksana
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.08.2007, 21:19
gropli gropli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2006
Beiträge: 304
Reden AW: Besen für den Hl. Rochus

Grüezi

Ich kenne einen ähnlichen Brauch in der Heiligblutkapelle in Willisau, Luzern.
Da werden bis heute bestimmte Zeichen niedergelegt. Zum Beispiel rotes Seidengarn gegen Frauenleiden und Reisbesen gegen Geschwüre und Eiterbeulen.
Hier schliesst sich wohl der Kreis zum Rochus und der Pest.

Die Heiligblut-Legende:
Hauptdarsteller sind drei Spieler / der Eine verlor sein ganzes Geld / stiess fluchend sein Schwert in die Luft, um den Leib Christi zu durchbohren / fünf Blutstropfen fielen sogleich auf den Tisch / der Gotteslästerer vom Teufel geholt / die beiden Anderen erlitten einen schrecklichen Tod / früher stark besuchter Wallfahrtsort / Ablassfest mit Sühneprozession am zweiten Sonntag nach Pfingsten / erinnert an Freveltat vom 7. Juli 1392
Quelle:


Gruss
gropli


.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.08.2007, 00:26
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 25.071
Standard AW: Besen für den Hl. Rochus

Sehr interessanter Hinweis Gropli - Danke!

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.10.2014, 21:00
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.974
Standard AW: Besen für den Hl. Rochus

Zitat:
Zitat von Ulrike Berkenhoff Beitrag anzeigen
Sah kürzlich im Fernsehen einen Bericht über eine Rochuskapelle:
die Menschen der Umgebung stellten dort Besen hinein (Weihegabe
für Hilfe bei Hautkrankheiten, Furunkel u.a.) Früher wäre Rochus Helfer
gegen die Pest gewesen. Die Besen stehen vielleicht symbolisch
für Reinigung? Solche Geschichten finde ich immer seltsam und kann
sie schlecht nachempfinden, trotzdem ist interessant dieser Art von
Volksfrömmigkeit nachzuspüren, die ja Teil unserer Kultur ist und andernorts
(regional) oft kaum noch bekannt oder wahrgenommen wird. Ulrike
Vielleicht war die Besenkapelle auf dem Herrenberg gemeint, siehe hier. Es gibt im Allgäu noch ein paar weitere Besenkapellen, aber ich muß zu meiner Schande gestehen, daß ich noch keine davon besucht habe – sie liegen alle so schrecklich abgelegen und sind garantiert geschlossen, wenn ich hinkomme.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:42 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at