SAGEN.at  FORUM  

Zurück   SAGEN.at FORUM > Erzählforschung

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.04.2014, 20:34
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard Volksbücher

Fände schön, einmal eine Zusammenstellung von (deutschsprachigen)
Volksbüchern. Möchte hier ein Beispiel geben:
Zwischen 1170 u. -80 entstand das deutsche Gedicht von" Herzog Ernst",
man spürt darin den Zeitgeist der Kreuzzüge. Im Kern ist es eine Familien
geschichte, Streit zwischen dem König un d seinem Stiefsohn Ernst. Es
wurde Stoff zu einem der beliebtesten deutschen Volksbücher. 1817 schrieb
Uhland das Stück: Ernst, Herzog von Schwaben. Wie im Rolandslied geht es
um Treue bis in den Tod.
Mein liebstes Volksbuch: Till Eulenspiegel.
Würde mich freuen, wenn zu diesem Thema Antworten kämen!
Viele Grüße von Ulrike
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.04.2014, 09:39
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Volksbücher

Zu einem meiner Lieblingsgeschichten: Till Eulenspiegel
Ich besitze eine Jugendausgabe, erzählt von Erich Kästner, bebildert von
Walter Trier. Ebenso aber eine alte Reclam Ausg. von 1882. Dort heißt es, der
älteste Druck stammt aus dem Jahr 1519. - In einem Buch mit dem Titel: 3 deutsche
Volksbücher finden sich neben T. Eulensp. noch" Die 7 weisen Meister" u. "Fortunatus", Hegener Verl. 1969.
Till fand ich immer besonders köstlich!
-Ulrike
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.04.2014, 11:30
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard AW: Volksbücher

Hallo Ulrike,
ich weiß nicht recht, was man unter dem Begriff Volksbuecher versteht.
( Das Wort ist auch nicht in der Worterkennung meines PC, dafür fehlen auch ue, ae und oe in der Tastatur. Wahrscheinlich machen wir mit der Worterkennung gerade einen technischen Schritt zurück.)

Unter Volksbuecher verstehe ich zum einen, Bücher die das Volk besaß (Bibel) und zum anderen sich auf dem Niveau des Volkes befanden und somit ein Spiegel Ihrer Zeit sind. Sagen, Märchen, Anekdoten aber auch allgemeine Fachbücher für alle Lebensbereiche.
Ab wann waren Bücher erschwinglich ? Denke mal im 19. Jahrhundert. Wie studierte man im Mittelalter ?

Wissen ist Macht und daher lag es auch nicht im Interesse der Kirche und der Zünfte / Kaufleute ihr Wissen mit jedermann zu teilen. Aus dem Fernsehen ist mir eine Geschichte bekannt, von einem Müller, der durch Märchenbuecher lesen gelernt hatte und von der Kirche verbrannt wurde.
Was man heute in der Berufsschule lernt wurde früher in Form von Anekdoten übermittelt.
Eulenspiegel, Pumphut, Manfred Clauert, Meister Hämmerlein, die Zwerge zu Köln und der Berggeist lassen uns in die damalige Zeit sehen.

Auf Ebay wurde im Februar ein Buch von 1760 : "Vorrathskammer " versteigert. Darin stand , was die Bevölkerung im Alltag brauchte (Medizin, Mathematik, Kochkunst, Kalender, Gerichtsbarkeit, Physik / Chemie ). Vielleicht gab es zuerst nur Kreuter-/ Medizbuecher, welche dann beim versagen der Medizin, zu Hexenbuecher wurde.

Geändert von LS68 (05.04.2014 um 13:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.04.2014, 16:55
Benutzerbild von Hornarum48
Hornarum48 Hornarum48 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.07.2009
Ort: Horn und Wien
Beiträge: 1.186
Standard AW: Volksbücher

Anbei zwei Bilder aus einer Eulenspiegelausgabe, die kurz nach 1800 bei Justus Fleischhauer in Reutlingen erschienen ist.Das Büchlein im Taschenformat hat 104 Seiten und die achzig Historien sind mit Holzschnitten in alter Manier geziert. Es handelt sich dabei um eine Jahrmarktsausgabe, wie solche von fliegenden Händlern oder auf Märkten noch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und oft auch noch später an die ländliche Bevölkerung vertrieben wurden. Wie der Vorrede zu entnehmen ist, wurde diese Ausgabe für belehrende Zwecke hergestellt und unter das Volk gebracht.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Till Eulenspiegel Justus Fleischhauer.png   Till Eulenspiegel Justus Fleischhauer.2.jpg  
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.04.2014, 19:54
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Volksbücher

Danke für die" illustrierte" Antwort, wirklich sehr schön! -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.04.2014, 20:11
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.493
Standard AW: Volksbücher

Hallo Lars, die Definition in meinem :" Wörterbuch der deutschen Volkskunde "
ist tatsächlich so umfangreich, dass ich diese hier nicht wiedergeben kann.
Gebe aber einfach als Suchwort: Volksbuch Worterklärung - ein, dort habe ich
vieles dazu gefunden. Übrigens zählen auch "Die Schildbürger", "Faust",
"Haimonskinder" usw. dazu. Letztere beinhalten ja die Sage von Reinold, da
wären wir wieder bei Karl dem Großen (Onkel der Haimonsbrüder). -Ulrike
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.04.2014, 20:42
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 800
Standard AW: Volksbücher

Mein Lieblingsbuch mit Till Eulenspiegel ist " kostbarkeiten aus dem deutschen Sagenschatz" wurde 1988 in der ehemaligen DDR gedruckt und enthält die Anekdoten des Schlosser `s Hans Clauert, welcher mein Favorit ist. Er lebte von 1506-1566 , bereits 1587 wurden seine Streiche in einem Buch festgehalten.
http://st-trebbin-v4.dakomani.de/ind...d/hans-clauert
Miniaturansicht angehängter Grafiken
SDC14378.jpg   SDC14381.jpg  
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:29 Uhr.


©2000 - 2017 www.SAGEN.at