Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 31.07.2007, 19:34
siegi siegi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2007
Ort: Klagenfurt
Beiträge: 1.079
Standard Auf den Spuren der Gottscheer

Am Anfang des 14. Jh. kamen Siedler unter den Grafen Ortenburg aus dem kärntisch-tirolerischen Raum in ein bis dahin unbesiedeltes Karstgebiet in Unterkrain. Es entwickelte sich eine 860 km² große Sprachinsel mit oberdeutscher Mundart, das Gottscheerland, "Ländchen" genannt.
Karg und hart war das Leben und die Heimat mußte nach mehreren Türkeneinfällen immer wieder aufgebaut werden.
Im 19.Jh. erlagen viele Gottscheer dem Ruf, nach Amerika auszuwandern. Die leidvolle Geschichte fand mit den beiden Weltkriegen ihren Höhepunkt, die mit dem Verlust der Heimat endete. Zerstreut in Europa und Amerika gründeten sie Gedächtnisstätten, die alljährlich aufgesucht werden, um Ihre Kultur, Sprache und Lieder für die Nachwelt zu erhalten. Über 1000 Volkslieder sind bereits schriftlich erfasst worden.
Leider leben nicht mehr all zu viele Gottscheer, die in der alten Heimat geboren wurden.
Eine der Gedächtnisstätten befindet sich in der Kirche
von Schloss Krastowitz in Klagenfurt. Alljählich findet hier, Anfang August, die Gottscheer Kulturwoche statt.

Gottscheer Gedächtnsstätte

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Gottscheer-Gedächtnisstätte.jpg
Hits:	6
Größe:	234,4 KB
ID:	398

Gottscheer Schutzmantelmadonna

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Gottscheer-Madonna.jpg
Hits:	4
Größe:	237,3 KB
ID:	399

Festsaal im Schloss Krastowitz

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Festsaal.jpg
Hits:	5
Größe:	244,3 KB
ID:	400
__________________
mfG siegi
Mit Zitat antworten