Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 13.05.2014, 14:32
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.980
Standard AW: Das Rasenkreuz von Meggen – ein Volksheiligtum im Allgäu

Neben dem Käfig mit dem Rasenkreuz steht eine Art hölzerner Kapelle billigster Machart, aber groß genug für eine Reihe Bänke samt Mittelgang. An der Wand ein paar schlichte Votivtäfelchen und einige gerahmte Texte. In einem heißt es: „Allmächtiger Gott! ... Sende Deinen Heiligen Geist über diese Stätte, um der Menschheit die Echtheit dieses Heiligen Rasenkreuzes zu bestätigen ... und die Anerkennung des ,Heiligen Rasenkreuzes von Meggen’ nach 35-jährigem Bestehen zu bewirken ... Möge dieser vom Himmel gezeichnete Ort bald als würdige und in dieser heutigen Zeit bitter notwendige Gebetsstätte anerkannt werden.” (Im Klartext: Erleuchte den Bischof ...!) Andere Texte sind gereimt. Da lese ich:

Am Sonntag ...
Wo bleibt Gottes Ehr? Sind viele Kirchen jetzt halb leer.
Die Glocke ruft zum hl. Ort, doch muß man weg zu Spiel und Sport.
Mit Reisebus und mit der Bahn, kein Gottesdienst im Tagesplan.
Der rast im Auto durch die Welt, der andere sein Feld bestellt
Der 3. werkt an seinem Haus, so treibt er Gottes Segen aus.
Ist Sonntag nicht mehr Tag des Herrn erlischt dem Leben Stern um Stern.
Fällt eins, ziehts andre mit hinein.
Ist Gottes Wille nicht mehr Norm, verliert das Leben Halt und Form.
Macht man zur rechten Zeit nicht kehrt, wird man auf andre Weis’ belehrt.
Es löscht sich alle Ordung auf, das Unheil nimmt nun seinen Lauf.
Nicht Gott läßt seine Welt im Stich, nein umgekehrt verhält es sich.
Vergessen ist, der für uns litt, drum folgt der Fluch auf Schritt und Tritt.
Und einmal kommt das End’, o Christ! Was dann? Der Herr Dein Richter ist!
Ja in den Himmel wächst kein Baum, Glück ohne Gott, das bleibt ein Traum.


Ein anderer Text macht mich darauf aufmerksam, daß meine Anwesenheit an diesem Ort "Unfug" ist: Eine veritable Botschaft der Muttergottes, die sie allerdings nicht in Meggen, sondern in Eisenberg verkündete. (Weitere Botschaften aus Eisenberg hier.)

Das macht darauf aufmerksam, daß es vor Meggen schon ein anderes Rasenkreuz gab: In Österreich, in einem Dorf namens Eisenberg nahe der der Grenze zu Ungarn und Slowenien. Das dortige Kreuz erschien 1956 auf der Wiese einer Bäuerin, die schon zuvor himmliche Gnadenerweise erhalten hatte; 1972 wurde der Kuhstall der Seherin zur Kapelle umgebaut, und sozusagen zur Feier des Tages erschien nun auch das Rasenkreuz von Meggen.

Das Eisenberger Kreuz existiert allerdings nicht mehr: „Ende 1992: Das Rasenkreuz vergrössert sich und löst sich in der Folge auf. Unkraut wächst über das heilige Zeichen am Boden bis es nicht mehr sichtbar ist. Die Gnaden für seine Verehrer fliessen weiter.” Quelle. Aber: "Noch in den Jahren um 2010 pilgern Menschen vor allem aus der Schweiz, Ungarn, Polen und Slowenien an seinen Ort." Quelle: Wikipedia.

Eine Bitte an die Leser dieses Forums: Wer von euch Österreichern von Eisenberg weiß, schon mal dort war oder nah genug wohnt, um gelegentlich dorthin zu kommen – mich würde sehr interessieren, ob man dort noch etwas davon merkt, daß das mal ein Wallfahrtsort war.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Kapelle1.jpg   Kapelle2.jpg   Kapelle3.jpg   Kapelle4.jpg  
Mit Zitat antworten