Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 06.02.2011, 18:53
Rudolf_K Rudolf_K ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2010
Ort: Frankfurt
Beiträge: 231
Standard AW: 5. Februar - Tag der Initiative gegen Homöopathie - "Nichts drin, nichts dran"

Das Problem ist, dass viele Menschen nicht wirklich zwischen Homöopathie und "Naturmedizin" im weitesten Sinne unterscheiden können.
Ein rein pflanzliches Präperat ist kein echtes homöopathisches Präperat, mit dem man sich keine Überdosis verpassen kann. Viele Menschen hören dann das Homöopathie keine Nebenwirkungen hat etc. und greifen zu nicht verschreibungspflichtigen pflanzlichen Medikamenten und hantieren damit rum, ohne die Gefahren zu kennen.
Ich hatte im Sommer eine Vorlesung über Humantoxikologie und der Professor meinte, dass er es zwar als Wissenschaftler nicht zugeben darf, aber irgendwas muss an Globuli und Co. schon dran sein.
Aber den Ansatz von "Gleichem mit Gleichem" kenn ich auch als Analogielehre in der Volkskunde, wo man mit bestimmten Amuletten, Pflanzen etc. ähnliche Körperregionen heilen will.
Ich nehme selber manchmal Globoli, eine Wirkung habe ich nie gespührt, meine Freundin nimmt das Zeug regelmäßig und es hilft ihr, aber bei wirklich ernsten Dingen würden wir aber beide doch (auch) auf die Schulmedizin zurückgreifen.
Mit Zitat antworten