Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 21.04.2016, 23:20
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Die dunkle Seite der Wikipedia

Und man kann vermutlich getrost davon ausgehen, dass dies nicht nur der Westen macht.
Irgendwie schiebt man ja auch beim ganz normalen Nachrichten hören das Gerücht - oder ist es eine Tatsache - weg, dass wir nur zu hören bekommen, was wir glauben sollen und wissen dürfen.
Ich glaube, das eigentlich Bedenkliche ist die Bequemlichkeit, mit der alles geglaubt, nichts mehr hinterfragt und eigentlich nicht mehr selbst gedacht wird. Ist auch gar nicht mehr gefragt: ohne Quellenangabe geht gar nix. Das hat in Vielem seine Berechtigung, führt aber auch dazu, dass nur noch jeder vom anderen abschreibt. Wenn man einen Begriff googelt, liest man oft 5 mal das Gleiche, bei dreien davon ist die Quellenangabe Wikipedia, andere ersparen sichs, aber es ist ja offensichtlich.

Das erinnert mich an ein Interview mit Lotte Tobisch kürzlich auf Ö1, da ging es zwar um Literatur, wo sie meinte, es wird in einigen Jahren wohl nur noch Reader's Digest-Ähnliches geben, denn wer liest schon ein E-Book mit 1000 Seiten - aber sie sagte dann auch, sie findet es problematisch, dass mit dieser Informationfülle und der Leichtigkeit, wie man zu jeder Art von Antworten kommt, der eigene Denkprozess verloren geht. Sie meinte, früher hatte man eine Frage, bekam (im Gespräch - was ist das?) verschiedene Antworten, die oft auch nur Meinungen waren und kam letztendlich zu einer Antwort.

Natürlich waren da nicht feststehende Tatsachen gemeint, aber holt man sich nicht oft sogar andere Meinungen aus dem Netz, die man aus Gewohnheit schon für Antworten hält?

Ich weiß schon, dass das jetzt am Kernthema vorbei geht, ich meine nur, dass man sich leicht manipulieren lässt. Zu leicht alles für wahr hält, was man hört und liest.
Ich glaube, dahinter steckt System. Man gibt den Leuten I-Phons in die Hand und schon kann man die grauen Zellen waschen .

Und es wirkt. Fragt sich nur, wie lange die Gesellschaft es aushält, sich nach den Dümmsten zu richten und den öffentlichen Raum danach einzurichten.

Vielleicht bis sich doch mal einer findet, der sagt: wer´s nach der dritten Beule nicht kapiert hat, holt sich eben eine vierte - und keine Angst davor hat, damit sein Wahlvolk zu vergrämen.
Mit Zitat antworten