Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 15.09.2015, 15:58
Benutzerbild von Elfie
Elfie Elfie ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2009
Beiträge: 23.991
Standard AW: Stromausfall-Blackout – Wie vorsorgen?

Wenn gar nix mehr geht - was man sich ja nur schwer vorstellen und v. a. was da alles zusammenhängt - wird man vermutlich auf längere Sicht mit den Notrufnummern auch nur noch Zahlenlotto zum Zeitvertreib spielen können, denn irgendwann (bei I-Phons früher) ist der Akku leer.

Da bin ich auch für Selbstvorsorge und da wieder vor allem Wasser. Dann langhaltbare Lebensmittel: Nudeln, Reis ... Kartoffeln auch, wenn man mit dem Vorratsraum Glück hat, im Sommer eher zu vergessen...

Als wir hier mal 3 Tage ohne Strom im Hochwasser saßen, hab ich zum Kochen eingeheizt (Holzofen) und bin mit der Sonne (andere sagen mit den Hühnern ) aufgestanden und schlafen gegangen. Dazu muss ich sagen: mein Haus ist hochwassersicher und wie auf einer Insel. Das Auto stand oben am Bahnhof, ebenfalls hochwassersicher aber Sackgasse. Dorthin bin ich 2x täglich gewatet und hab Nachrichten gehört.
Die Nachbarn sind mit ihren Kanistern über Zäune geklettert, um zu ihren Autos und damit zu Treibstoff für ihr Aggregat zu kommen, damit die Kühltruhen nicht zerrinnen.

Aber wie gesagt: das war Stromausfall in einem einzigen Dorf! Doch auch das bietet einen kleinen Vorgeschmack auf Gröberes.
Mit Zitat antworten