Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 27.10.2009, 23:47
Verkehrsarchiv Verkehrsarchiv ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: seilbahngeschichte.de - Updateinfos

Richtig: alles ist Seilbahn

Eine Standseilbahn ist eine Seilbahn

Eine Seilschwebebahn oder Pendelbahn ist eine Seilbahn

Auch eine Einseilumlaufbahn ist eine Seilbahn

Ja sogar eine Sesselbahn ist eine Seilbahn...

Also sind auch Funifors, Funitels und vieles andere eine Seilbahn...

Auch ein Funitel ist im Grunde genommen eine Einseilumlaufbahn (Doppeleinseilumlaufbahn für Experten: als DMC oder DLM ausgeführt). Trotzdem wird diese aber in einer eigenen Sparte geführt...

Auch eine Funifor mag im Prinzip eine Pendelbahn sein, wird aber genauso in einer eigenen Sparte geführt...

Auch eine Standseilbahn kann eine Pendelbahn sein, wird aber ihrer Führung auf einem festen Fahrbahnträger (das muss weder ein Gleis noch Bodengeführt sein) als Standseilbahn geführt...

Also sieht man alles führt an den Anfang - die Seilbahn... Ich schreibe immer korrekterweise erste Seilschwebebahn und nicht Seilbahn, weil Seilbahn ja auch eine Standseilbahn sein könnte und die sind bekanntlich deutlich älter als Kohlern!

Für Interessierte ein passender Verweis, der die Worte des Users Dachstein untermauern könnten:

Rittnerbahn, Eisenbahn am Berg, Autorenkollektiv, Athesia 2007, dortselbst Seite 49.

"Einige sehr kurze und plump anmutende Versuche gab es bereits voher (gemeint ist vor Kohlern Anm.), verwiesen sei hier auf die 1901 als "verkehrte Standseilbahn" mit 280 m langer durchgehender Trägerfahrbahn versehene Bahn Loschwitz - Oberloschwitz in Dresden sowie die 1907 in Betrieb genommene 280 m lange Seilbahn bei San Sebastian in Spanien. Beide Bahnen können aber nicht als konzeptionelle Vorläufer heutiger Pendelbahnen gesehen werden und bewegen sich trotz teilweise längerer Bestandsdauer in der Kategorie Sonderbauformen bei Seilbahnen. Insbesondere die heute noch bestehende Dresdner Bahn hat wenig mit einer Luftseilbahn gemein, sie gleicht eher der damals üblichen Entwicklung von Hängebahnen (auf Fahrbahnträgern hängende Fahrbetriebsmittel, die entweder durch eigene Motorkraft oder Seilzug angetrieben werden).



Übrigens ein Buch an dem Ministerialräte aus dem Verkehrsministerium mitgeschrieben haben und dieses auch vorher Korrektur gelesen haben. Und die sollten es als Gesetzausübende ja wissen...

Zur Dresdner Bahn: ich möchte hier den Spiess einmal umdrehen: oft wird uns Tirolern Localpatriotismus vorgeworfen, ich möchte aber in den Raum stellen, wo unser User Dresdner herkommen könnte? Ausser seiner homepage gibt es keine internationale Veröffentlichung, die bei der Dresdner Hängebahn ansetzt. Strittig war immer San Sebsatian, Kohlern oder Wetterhorn. Alle drei haben gute Argumente, Kohlern wurde halt von der Mehrzahl als erste industrielle Anlage anerkannt! (davor gab es ja schon primitive Anlagen in China und Japan...) Aber es ging um die Geburtsstunde unserer Seilschwebebahnen, wie diese heute so häufig noch in den Alpne vertreten sind...

Ok und jetzt kann jeder gerne seine Argumente auspacken... aber bitte nicht solche Bahnen, die das Ministerium als Sonderbauform in einer gewissen Sparte führen... Dresden IST eine Standseilbahn, daran ist nicht zu rütteln. Standseilbahn heisst nicht Bodenkontakt, sondern fester Fahrbahnträger, in welcher Form auch immer und der liegt bei Dresden vor. Und Seilschwebebahn heisst, wie auch schon der Name impliziert eine Bahn die auf einem Seil schwebt (daher das Seil ihre Fahrbahn ist). Gezogen werden alle Seilbahnen, egal welche, von einem Seil, darum geht es nicht!

LG
Mit Zitat antworten