Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 04.10.2021, 01:37
Arenas Arenas ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2020
Ort: Frankreich
Beiträge: 169
Standard Einen liebenswürdigen Brief.

Guten Abend,

Eine erfundene Geschichte.

Wir danken Dir für den liebenswürdigen Brief. Die Absicht bei Euch Urlaub zu machen hatten wir nie! Dass unsere Hunde den Garten verwüsten und der Hund von Lionel raus musste oder wir unseren Aperitifs alleine trinken, diese Lüge kann nur Virginie erzählen. Sie hat genau den falschen Blick und Charakter wie Denise. Ihr habt ja nur Angst, dass wir Euren alkoholsüchtigen Dieter sehen oder die hochnäsige Karin treffen.

Von wegen beliebt, als Du Deine Rente von Deutschland haben wolltest, hast du gewusst wo ich bin und musste Dir Bescheinigungen besorgen. Die haben auch Geld gekostet. Du vergisst, dass Du mir noch immer seit 1945 Unterhalt schuldest. Es ist nicht verjährt. Ohne Zinsen sind es 320 000 Euros.
Ob wir bei Dir willkommen sind, ist ohne Belang.

Zu Lionel und Janine können wir immer kommen. Die beiden behandelt Ihr ja auch wie die letzten Menschen. Wir schreiben Karten mit 2 Vornamen. Du kommst nicht mal auf die Idee überhaupt eine Karte zum Geburtstag oder Feiertag zu schreiben. Telefonieren ist zu Teuer. Karl-Heinz hat jetzt 10 Tage bei Lionel im Restaurant ohne Geld gearbeitet.

Bis jetzt haben wir immer alles bezahlt und sind niemanden etwas schuldig geblieben. Genau wie Du ohne Unterschrift auf den Unterhalt (Alimente) werde ich nicht mehr verzichten.

Es gibt keine Unterschrift ....

Nota Bene:
Ist das ein Leben ?
__________________
Table
Mit Zitat antworten