Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 22.02.2013, 22:41
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.980
Standard AW: Rund um den Kaffee

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Ich hoffe, weitere Leser bringen Ergänzungen aller Art rund um den Kaffee, das Kaffeehaus und der Kaffeekultur! Wolfgang (SAGEN.at)
Ich weiß nicht, ob wir in eurem Sinne eine Kaffeekultur hatten (die Sachsen natürlich ausgenommen) – aber wenn, dann ist sie jedenfalls dem Tode nahe.

In Aachen habe ich über die Jahrzehnte ein dramatisches Cafésterben erlebt (bei uns heißt das Kaffeehaus Café). Meine zeitweiligen Vermieter besaßen vier sehr schöne Cafés, und ich habe mir immer ihr Gejammer anhören müssen: Sie bekämen keine Leute mehr, denn die gingen lieber in die Fabrik, wo sie normale Arbeitszeiten hätten, weil nicht nachts gebacken würde. Die Arbeitskosten seien zu hoch geworden – die Preise, die sie eigentlich für ein Stück Torte nehmen müßten, würde ihnen niemand bezahlen. Die Innenstadtmietpreise seien so gestiegen, daß sie nicht mehr bezahlbar seien. Das waren so die täglichen Klagen. Als ich 1999 von Aachen wegzog, waren ihre vier Cafés geschlossen – wie etliche andere auch.

Statt dessen hat jede der dortigen Großbäckereien (und es gibt vier, fünf davon in der Stadt!) an jeder Ecke ihre Filiale mit ein paar harten Stühlen und ein paar Tischen (oder sogar nur Stehtischen) und natürlich Selbstbedienung. Ich komme mir darin vor wie an einer Art Bahnhofstheke. Meine Schwester (hier in Ulm) sagt, richtige Cafés könne sie nicht leiden: "Da muß man ja warten, bis jemand kommt." Das läßt darauf schließen, daß die inzwischen allgemeine Selbstbedienungsmentalität einem das "unnütze Rumsitzen" im herkömmlichen Café als Zeitverschwendung erscheinen läßt. Ich bin in meiner Aachener Berufszeit ins Café gegangen, wenn ich etwas Schwieriges schreiben mußte und den richtigen Anfang nicht fand. Es war eine irgendwie anregende Atmosphäre: Ich hatte nicht meine alltäglichen Bürowände um mich, kein Telefon und kein Chef nervte, ich hatte Betrieb um mich herum, aber einen Betrieb, der nicht störte. Und die Bedienung wußte, welchen Kuchen ich bevorzugte, weil sie mich kannte.

Es war schön, auch wenn ich da meinen Kaffee bezahlen mußte, den ich im Institut umsonst bekommen hätte. Ich trauere den Aachener Cafés nach. Hier in Ulm haben wir zum Glück noch drei Cafés; das eine wird allerdings "aus Altersgründen" bald schließen – Inhaber und Angestellte haben schon ein biblisches Alter erreicht.

Über die Entwicklung in anderen Städten kann ich kaum etwas sagen. Ich muß lange nachdenken, um mich in Berlin auch nur auf ein einziges Café zu besinnen: Selbst das berühmte Kranzler (seit 1835) am Kurfürstendamm ist nur noch ein im Dachgeschoß geduldetes enges Ding von des Hausbesitzers Gerry Webers Gnaden. Ich habe öfter den Eindruck, in kleinen Orten können sich die Cafés noch besser halten.
Mit Zitat antworten