Einzelnen Beitrag anzeigen
  #32  
Alt 06.11.2009, 14:33
Verkehrsarchiv Verkehrsarchiv ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2008
Beiträge: 60
Standard AW: seilbahngeschichte.de - Updateinfos

und als Abschluss noch eine wunderschöne Definition für die Luftseilbahn aus dem ausgesprochen guten Werk Bergbahnen der Schweiz von Peter W. Röthlisberger aus dem Jahre 1959:

Zitat Seite 20 unten/ Seite 21 oben:

Vollkommen anders liegen die Verhältnisse bei den Luftseilbahnen. Wenn dieses Transportmittel auch an sich durch aus nichts neues darstellt, sondern im Gegenteil besonders bei asiatischen Völkern schon vor mehreren Jahrhunderten für die Überwindung tiefer Geländeeinschnitte, wenn auch mit primitivsten Mitteln, angewandt worden war, so schätzen wir es in seiner modernen Gestalt wegen seiner vielfähigen Wandlungsfähigkeit als sehr willkommenes Universalmittel zur Lösung von Transportproblemen, vor allem natürlich im Gebirge. Mehr als in der Schweiz, wo besonders strenge Bauvorschriften der freien Entfaltung wenig Raum liessen, setzte die Entwicklung in den anderen Alpneländern schon nach dem ersten (heissen müsste es wohl vor Anm.) Weltkriege ein, wobei die als "klassischen Pendelbahnen" in den Wortschatz der Fachleute eigegangene Bauart von Bahnen mit Tragseilen als Fahrbahn und motorisch angetriebenen Zugseil als Mittel zur Bewegungsübertragung auf die beiden im Gegentakt verkehrenden Wagen (also pendelnden) Fahrzeuge im Vordergrund standen.

Zitat Ende

Die Definition könnte besser nicht getroffen sein: Seilschwebebahn, Luftseilbahn, Pendelbahn, wie auch immer man das Unding nennt braucht:

Tragseile als Fahrbahn
motorisch angetriebenes Zugseil als Antrieb
und pendelnde Wagen als Fahrbetriebsmittel

Sonst wären dies Standseilbahnen, wo Seile nur als Zugmittel, nicht aber als Fahrbahn verwendet werden oder

Umlaufbahnen, wo mehrere Fahrbetriebsmittel nicht Pendeln, sondern in einer Seilschleife umlaufen...

LG

Günter
Mit Zitat antworten