Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 09.07.2006, 20:12
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 30.321
Standard AW: Geschichten von den verlorenen Kisten aus dem 2. Weltkrieg

Zum Beitrag: Der Schatz von Franzensfeste (Fortezza)

Dr. Margareth Lun schreibt in ihrem Artikel "Südtirol unter NS-Herrschaft" in der Zeitschrift Südtirol in Wort und Bild, 49. Jg., 3. Quartal 2005, S. 27:

"Ein weiteres Thema hat die Gemüter jahrzehntelang bewegt, und zwar die Frage, was es mit dem legendären Goldschatz in Franzensfeste auf sich hat, von dem nach dem Krieg immer wieder die Rede war. Bei den in der Franzensfeste eingelagerten Goldbarren handelte es sich um italienische Goldreserven der "Banca d'Italia", die im November 1943 aus Mailand mit einem Sonderzug nach Südtirol gebracht worden waren. Der Duce hatte nämlich den Antrag Görings zugestimmt, die Goldreserven zur gemeinsamen Kriegsführung zu nutzen.

Die Bewachung des Abtransports der Goldreserven erfolgte durch die SS und die Polizei, zwei Vertretern der "Banca d'Italia" und dem deutschen Generalbevollmächtigten in Italien, Rudolf Hahn, persönlich. Einen der beiden Schlüssel besaß Hahn, den zweiten die "Banca d'Italia". Die eingelagerten Reserven betrugen über 119 Tonnen. Davon gehörten fast 91 Tonnen dem Staat Italien. Die restliche Menge betrafen ausländische Banken und Staaten. So gehörten 24 Tonnen der eidgenössischen Nationalbank. Diese wurden im März 1944 aus der Franzensfeste nach Chiasso überführt und den entsprechenden rechtmässigen Eigentümern, in erster Linie der Schweiz, übergeben.

Die letzte Information über das Gold in Franzensfeste habe ich im Militärarchiv Freiburg gefunden: und zwar einen Funkspruch des Höchsten SS- und Polizeiführers in Italien, Karl Wolff, an den amerikanischen General Clark, den Vizekommandanten der alliierten Streitkräfte im Mittelmeerraum. Darin bittet Wolff die Amerikaner, "über die weitere Verwendung zu entscheiden und ihm gegebenenfalls ihren Beauftragten zuzuführen. Damals müssen sich noch 42 Tonnen und 600 Kilogramm des Edelmetalls in der Franzensfeste befunden haben. Da Südtirol zum damaligen Zeitpunkt von amerikanischen Verbänden kontrolliert wurde, wurde der Goldbestand von Franzensfeste mit Sicherheit sofort auf Clarks Anweisung sichergestellt. Nachdem die italienische Regierung aber erklärt, die ihr rechtmäßig zustehenden Goldreserven bis heute nie erhalten zu haben, müssten die USA Auskunft über den Verbleib geben können. Mit Sicherheit befindet sich das Gold jedenfalls seit 1945 nicht mehr in Franzensfeste."

Nachtrag, September 2007: obwohl dieser Artikel im Jahr 2005 erschienen ist, dürfte die Sachlage heute anders bewertet werden, vgl. Dokumentation Franzensfeste auf SAGEN.at.

Wolfgang (SAGEN.at)

Geändert von SAGEN.at (26.09.2007 um 10:52 Uhr)
Mit Zitat antworten