Einzelnen Beitrag anzeigen
  #197  
Alt 04.12.2015, 05:52
alterego alterego ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2007
Beiträge: 582
Standard AW: Lieblingsgedichte

Bitteschön Elfie:

In Gottes Namen
Hans Peter Heinzl - Peter Orthofer



Ein Flüchtling sprach um Mitternacht voll Angst zu seinem Herrn im Tempel:

„Du hast die Menschen doch gemacht, mit deinem Siegel, deinem Stempel?“

Ich zahlte pünktlich meine Steuern, ich pflanzte Rosen, bog das Knie;

ich schmiedete in meinem Feuer zwar manches Schwert, doch zog ich’s nie!

Du hast gesagt: ‚Der Mensch ist gut.‘ – Jetzt droh’n sie mir, die wilden Haufen!“

Da sprach der Herr: „So leid mir’s tut, die Garantie ist abgelaufen!

Ich gab dem Willen keine Normen, geht nur als Beispiel in zivil.

Doch wollt ihr lieber Uniformen, lasst meinen Namen aus dem Spiel!“



In einer Kirche stand ein Zweiter, in seiner Brust ein dumpfer Schmerz.

Er schrie: „Ich war ein Wegbegleiter und schonte dabei nie mein Herz.

Ich schuf wie du aus Lehm und Erde, die Wirtschaft wäre sonst bankrott.

Ich lenkte eine schwache Herde, ich war auch sowas wie ein Gott.

Die Wirtschaft wuchs, das Konto schwoll – jetzt droht Infarkt noch vorm Verschnaufen!“

Da sprach der Herr: „Das Maß ist voll! Die Garantie ist abgelaufen!

Ich hab euch nie etwas verborgen, ich definierte euch das Ziel,

wenn ihr nun Angst habt vor dem Morgen, lasst meinen Namen aus dem Spiel!“



Auf freiem Felde stand der Dritte, er hatte auch die Kinder mit,

sprach: „Ich hab nur eine Bitte, mach deine Schöpfung wieder fit.

Ich machte mir nach deinem Plane, die Erde untertan ganz flott.

Ich schrieb den Fortschritt auf die Fahne, ist denn das nicht dein Name, Gott?

Jetzt stirbt der Wald, das Wasser stinkt, soll’n wir den eig’nen Unrat saufen?“

Da hat der Herr nur abgewinkt: „Die Garantie ist abgelaufen!

Ich hab die Erde euch gegeben, ich sehe jetzt, es war zuviel.

Doch könnt ihr darauf nicht mehr leben, lasst meinen Namen aus dem Spiel!“



Ein Vierter sprach: „In deinem Namen – du Marx, du Mohamed, du Christ –

vergoss ich Blut; aus deinem Samen, wächst alles, was uns heilig ist.

Ich töte Männer, Frau’n und Kinder, ich treib die Gegner aufs Schafott.

Du gabst die Zeit, ich bin der Zünder – wir sind doch Partner, lieber Gott?

Ich weiß, ein Platz für mich ist frei, ich kann damit den Himmel kaufen!“

Da sprach der Herr: „Das ist vorbei! Die Garantie ist abgelaufen!

Ich werd mich nicht mehr von euch wenden, das war von jeher nicht mein Stil,

doch habt ihr Blut an euren Händen, lasst meinen Namen aus dem Spiel!



Ich habe viele and‘re Sterne, ich finde überall Exil.

Ihr habt nur mich, habt mich doch gerne,

der Mensch war da, dass er was lerne ...

Das klappte nicht und insoferne:

Lasst meinen Namen aus dem Spiel!“
Mit Zitat antworten