Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 23.07.2015, 09:34
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Gutes/Schlechtes Benehmen – früher und heute

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Und Grüß Gott war und blieb der allgemein übliche Gruß, vielleicht spezifisch österreichisch, mag sein, ist aber auch keine Schande. Wenn immer wieder jemand, natürlich nicht ganz ernst gemeint, fragt: grüßt da Gott oder grüßt ihr ihn - kommt einem schon die Idee, dass es vielleicht nicht mehr ganz zeitgemäß ist. Gott zum Gruße, hieß das glaub ich ursprünglich. War ein Segenswunsch oder so.

An ein Hallo als allgemein gültigen Gruß kann ich mich schon gar nicht gewöhnen.

Hallo als Anrede - also statt Namen oder Mama/Papa, war überhaupt verpönt.
"Grüß Gott" ist in ganz Süddeutschland üblich. Als ich mit dreizehn Jahren aus Norddeutschland kam, hat es mir da geradezu den Magen umgedreht: Nicht nur war ich ein ungläubiges Kind, sondern als evangelisches Kind, das schon in den Konfirmationsunterricht gegangen war, hatte ich auch Luthers Auslegung des zweiten Gebots auswendig lernen müssen: "Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht unnützlich führen, denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen mißbraucht." Für mich war "Grüß Gott" ein "Unnützlich -Führen". Ich bin jahrelang standhaft bei "guten Tag" geblieben.

Meine ebenso ungläubigige und ebenfalls in Norddeutschland aufgewachsene Tochter sagt: "Wieso soll ich Gott grüßen?" und grüßt mit "Hallo" oder "Hi". Ich habe mich an das allgegenwärtige Hallo gewöhnt.

"Grüß Gott" ist eine Verkürzung von "Grüß dich Gott", und in unserer Region ist auch die Anrede "Grüß dich" verbreitet, die aber ihre besondere Nuance hat: "Ja, griaß di!" hat den Beiklang von Überraschung und wird vor allem verwendet, wenn man jemanden unerwartet trifft.
Mit Zitat antworten