Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 20.05.2015, 19:11
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard Erinnerungen an schwere Zeiten

Es gibt im deutschen Südwesten wohl kaum ein Kleinstadtmuseum, das nicht Gedenkblätter an frühere Notzeiten ausgestellt hat. Einige Beispiele habe ich schon früher in die Bildergalerie gestellt, wiederhole sie hier aber noch mal.

Das letzte Bild ("Schwere Zeit") ist das späteste Beispiel für ein solches Blatt, das ich kenne – es erinnert an den Ersten Weltkrieg. Zahllose Exemplare dagegen gibt es von 1816/17; damals wurden als Andenken auch die sogenannten Hungertaler hergestellt.

Da ich selbst aus einer "schweren Zeit" stamme, bin ich jedesmal verwundert über diese Andenken. Heute bewahrt man Erinnerungen an schöne Ereignisse auf, nicht aber solche an schlimme Zeiten. Die Erinnerungen des Jahres 1817 mögen noch als "schönes Ereignis" durchgehen – die Erleichterung über die neue Ernte nach einem Jahr, in dem es keine gegeben hatte. Aber nicht alle Blätter von 1816/17 nehmen Bezug auf das glückliche Ende; andere schildern nur das Elend, ebenso die von 1770/71 und die Collage aus dem Ersten Weltkrieg. Wer hätte sich nach 1945 Erinnerungen an das Unglück des Zweiten Weltkriegs eingerahmt und an die Wand gehängt? Ich weiß von niemandem und kann es mir von niemandem vorstellen. Da muß ein Mentalitätswandel stattgefunden haben ...

Wem fällt irgendwas dazu ein?
Miniaturansicht angehängter Grafiken
1770.jpg   1770a.jpg   1817.jpg   1817a.jpg   1817b.jpg  

SchwereZeit.jpg  
Mit Zitat antworten