Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 07.03.2020, 21:56
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.682
Standard AW: Innsbruck 1964 - Vorbereitung auf die Olympischen Spiele

Vielen Dank für Deinen Hinweis!

Dieser Film bringt im Hintergrund höchst interessante Details zur Innsbrucker Stadtgeschichte, wie zum Beispiel noch Baracken aus dem 2. Weltkrieg, Bombenschäden und weiteres, was aber an dieser Stelle zu weit führen würde.

Die von Dir interpretierte "nachhaltige Nutzung" von Sportveranstaltungen kann ich hingegen nicht bestätigen. Zum einen war die Bautätigkeit zu den Olympischen Spielen in Innsbruck 1964 auch von eher brutalen Enteignungen und Umwidmungen begleitet, zum anderen war die Qualität der eilig errichteten Gebäude unterdurchschnittlich und zudem wurden Materialien verwendet, die schon längst als höchst gesundheitsgefährdend gelten (Asbest, Bleirohre ua.).

Ich kann nur für drei der erwähnten Gebäude sprechen:

- Das Stadion "Eishalle" gibt es bis heute, wurde aber mehrfach massiv renoviert. Ich persönlich kenne es vor allem als Veranstaltungsort teilweise legendärer Konzerte.

- Die Bergiselschanze wurde seit 1927 mehrfach neu gebaut. Die im Film gezeigte Schanze wurde im Jahr 2002 gesprengt und neu gebaut. Das Stadion selbst ist seit 1964 relativ unverändert, allerdings war ich schon viele Jahre nicht mehr dort, da ich nicht bereit bin, den horrenden Eintritt dort an eine Privatperson (dem man das Stadion anscheinend gegeben hat, so stellt sich das zumindest für mich dar) für die Besichtigung eines leeren Stadions zu bezahlen.

- zum Pressezentrum der Olympischen Spiele 1964, die späteren Chemischen Institute. Das war sicher das am schlechtesten geplante Objekt und hat weder der Presse der Olympischen Spiele noch den Chemikern der Universität Innsbruck jemals Freude gemacht. Ich kannte das Gebäude sehr gut, kurzum es wurde vor ein paar Jahren dem Erdboden gleich gemacht und im Frühjahr 2020 soll ein Neubau zu anderer universitärer Nutzung entstehen.

Zusammenfassend: Nachhaltigkeit von solchen Veranstaltungen, bei denen nur ein paar wenige Leute großes Geld machen, würde ich nicht bestätigen. Weder für die Umwelt, noch für die allgemeine Bevölkerung.
Die Olympischen Spiele hatten nach meiner persönlichen Meinung lediglich einen Vorschub von vielleicht 10 Jahren gebracht, dass in den 1960er Jahren und dann nochmals in den 1970er Jahren eine verschlafene Stadt eben rascher in die "Moderne" geschubst wurde. Das war es aber schon an Vorteilen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten