Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 26.10.2007, 20:03
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.611
Reden AW: 1000 Jahre vergangen?

Das Schloß Lüderich
Als vor Urzeiten im Ruhrgebiet nur Wälder standen, lebte in diesen ein Köhler,
jung an Jahren. Eines Abends wanderte er noch spät durch den Wald und kam
so in die Nähe des Lüderich, von dem die Sage geht, er sei ein verwunschener
Riese. Da es schon dunkel war, sah er nicht das Loch, das einst Zwerge gruben,
und fiel hinein. Als er wieder zu sich kam, sah er in der Ferne ein Licht schimmern.Er ging auf dieses Licht zu, und endlich sah er, was es war: ein
riesiges Schloß.
Da erinnerte er sich, daß hier einst ein Schloß gestanden hatte. Der Burgherr
aber soll eine solche Sünde vollbracht haben, daß ihn der Teuferl holte und das
Schloß mit allen Schätzen versank. Die Schätze aber sollten noch dasein. Der
Köhler war ein armer Mann, der Gold wohl gebrauchen konnte. Darum trat er ins Schloß. Aber wohin er auch ging, nirgends sah er was. Schließlich war nur noch eine Tür übrig. Kaum hatte er sie geöffnet, fingen zwei riesige Hämmer an, nach
ihm zu schlagen. Zum Glück hatte er einen Strick dabei, den warf er zwischen
die Hämmer. Diese verfingen sich darin, und er konnte seinen Weg fortsetzen.
Plötzlich war der Gang zu Ende, und nur noch ein schmaler Tunnel führte weiter Allerdings meinte er, dort Goldzu sehen. Also kroch er durch. Wie
staunte er mit einem Mal: Ein Berg von Gold türmte sich vor ihm auf. Gerade wollte er vollends hinauskriechen, da fiel sein Blick auf einen Spiegl, der ihm
gegenüber hing. Was erdort sah, ließ ihn vor Entsetzen zurückfahren: Über
ihm hing an einem seidenen Faden ein riesiger Mühlstein. So schnell er
konnte, kroch er zurück und lief zum Schloß hinaus. Kaum war er draußen, gab
es einen Knall und das Schloß versank noch tiefer. Als er am Zwergenloch
anlangte und sich an einem Teich waschen wollte, schreckte er zurück.
Ihm grinste ein Greis entgegen. Er war nciht viele Stunden, sondern viele
Jahre unten gewesen.
Erst wenn einer den Mut hat, sich den Schatz zu holen, dann wird das Schloß
auftauchen. Jedes Jahr aber sinkt es 7 Zentimeter!
Verfasser unbekannt, veröffentlicht in: Sagen u. Märchen des Ruhrgebiets,
Essen 1984. ISBN 3-922693-17-2
Mit Grüßen von Ulrike!
Mit Zitat antworten