Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 30.08.2010, 10:19
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Standard AW: Lebendiges Wasser

Es ist wirklich interessant, in welch kurzen Zeiträumen sich Gewässer regenerieren können.

Was die Saale und auch die Elbe anbetrifft, gehörten diese in der Tat zu den dreckigsten Flüssen Europas. Was die Flussqualität anbetrifft, gab es gravierende Probleme allerdings auch in der "alten" BRD. Vergleiche dazu die Entwicklung der Schadstoffbelastung des Rheins unter http://de.wikipedia.org/wiki/Rhein#Umweltbelastungen.

Seit den 2000-er Jahren gelten für die Wasserqualität neue EU-Richtlinien, was zu deutlichen Verbesserungen führte und auch weiterhin führt.

Bis in die 80-er Jahre hinein führten vor allem ungeklärte Industrieabwasser sowie die direkte Abwassereinleitung kleinerer Siedlungen zur Wasserbelastung. Heute dagegen sind es vor allem Einträge aus der Landwirtschaft, welche speziell bei Hochwassersituationen Probleme bereiten.

Was das Gebiet der ehemaligen DDR betrifft, wurden nach 1990 viele moderne Kläranlagen gebaut, teilweise auch massiv überdimensioniert. Zudem ist zu beachten, dass ein massiver Abbau industrieller Produktion erfolgte mit dem Resultat, dass ganze Landstriche regelrecht deindustrialisiert wurden. Dies betrifft z.B. weite Gebiete der Lausitz und des Elbsandsteingebirges. Die Belegschaften weiter existierender Betriebe wurden massiv verkleinert. Aus diesem Grund und bedingt durch die nach wie vor 20% unter dem Westniveau liegenden Arbeitseinkommen erfolgte ein massiver Transfer vor allem hoch qualifizierter Arbeitskräfte und auch junger Menschen in die westlichen Bundesländer. Ehemalige Großstädte erlebten Bevölkerungseinbrüche von über 50% - siehe z.B. Hoyerswerda und das inzwischen nach Halle eingemeindete Halle-Neustadt. Kleinere Ortschaften sind in der Existenz bedroht - exemplarisch möchte ich hier den Ort Königshütte im Harz erwähnen.

All dies führt natürlich auch zu einer geringeren "Produktion von Abfallprodukten", was weiterhin der Umwelt zugute kommt. Was hier zum Wasser geschrieben wurde, kann auch zur Luft gesagt werden. Allerdings gibt es auf diesem Gebiet nach wie vor große Probleme mit Verschmutzungen, welche von der Tschechei ausgehen - die Einwohner rings um Altenberg am Erzgebirgskamm können ein Lied davon singen.

Übrigens gibt es auch ernst zu nehmende Prognosen US-amerikanischer Wissenschaftler, dass die massiven Ölverschmutzungen im Golf von Mexico dank der Selbstheilungskräfte der Natur in relativ kurzer Zeit kein Problem mehr darstellen werden.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten