Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 14.11.2012, 20:19
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard Arme-Leute-Essen

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen

Heute bekommt man es fast nicht mehr, wie so viele "Arme-Leute-Essen"...

lg Berit
In einem Dorf des Trentino, in San Lorenzo in Banale, wurde ein ehemaliges Arme-Leute-Essen zu einem Hit gemacht: Die Ciuìga, eine Rübenwurst:
aus http://www.visitacomano.it/lang/DE/p..._food_,69.html , Fotos auch auf dieser Seite :

Die “Ciuìga del Banale” Slow food
Auf keinen Fall sollten Sie sich während Ihres önogastronomischen Urlaubs in Italien den Geschmack der typischen und originalen Salami mit Rüben, der „Ciuìga del Banale“ entgehen lassen.

Diese Salami ist einzigartig in Italien und wurde das erste Mal zu Zeiten großer Armut Ende des 19. Jahrhunderts hergestellt. Diese Salami wurde somit aus den weniger wertvollen Teilen des Schweins und aus gekochten und geschnitzelten weißen Rüben gemacht. Die „Ciuìga“ hat diese mageren Zeiten heute gänzlich hinter sich gelassen. Sie ist jetzt zu einem Produkt geworden, für das nur ausgesuchtes Schweinefleisch und autochthone weiße Rüben verwendet werden.

Sie wird vorzugsweise gekocht verzehrt und gemäß alter Tradition in den Wintermonaten gemacht. Die „Ciuìga“ ist von der Vereinigung „Presìdi Slow Food“ in die Gruppe der zu bewahrenden Lebensmittel aufgenommen worden.

Jedes Jahr feiert San Lorenzo in Banale Anfang November seine unvergleichliche Salami mit Rüben mit der inzwischen schon traditionellen Sagra della Ciuìga. Eine folkloristische Veranstaltung mit Themenmenü, Straßenkünstlern, Musik und einem Markt mit typischen Trentiner und Handwerksprodukten.


Die Wurst gibt es nur Anfang November und wirklich nur in San Lorenzo - und so hatte ich noch keine Gelegenheit, einmal zu kosten...

@Elfie: Als Futterrübe wurde bei uns die Runkelrübe angebaut, eine nahe Verwandte der Zuckerrübe.
Die Rüben wurden dann "geschnitzelt" und vor allem an die Kühe verfüttert.

Polenta(brei) kam in meiner Kindheit regelmäßig auf den Tisch, als Hauptmahlzeit, entweder als "Kaspolenta" (vermischt mit Käsewürfeln, übergossen mit gerösteten Zwiebeln in brauner Butter) oder "siaß" (mit Preiselbeermarmelade und geschmolzener Butter)
Kaspolenta mache ich auch heute immer wieder einmal. Hmmm!
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten