Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 09.05.2012, 21:20
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 31.023
Standard AW: Stillgelegter S-Bahnhof im Süden Innsbrucks

Winfried W. Linde bringt in der Facebook-Seite Für die Erhaltung des Bahnhofs Patsch den entscheidenen Punkt:
"...was dazu gehörte: Die Waschküche, in der sich die Menschen auch badeten, die Anbauten als Holzschupfen, die Tenne und die Stallung für die Kühe des Nebenerwerbsbauern - all das ist bereits weg. Von den Gärtchen und Äckern (am Talfuß neben der Sill gab es einige) ganz zu schweigen.Das meinte ich mit Sozialgeschichte und Sozialgeschichten."
Winfried W. Linde nennt es Sozialgeschichte und Sozialgeschichten, ich nenne es volkskundlich-kulturwissenschaftlichen Ansatz, was aber in etwa das gleiche bedeutet.

Man müsste Erzählungen sammeln, Tagebücher, alte Fotos und jene Geschichten wieder erzählen, die der Bahnhof Patsch in den letzten 145 Jahren erlebt hat. Dazu bräuchte es natürlich Mithilfe von der Bevölkerung und sehr viel Forschung in Archiven wie etwa Studium von Polizeiakten, Bahnarchiven usw.

Und für mich erzählt schon jeder Winkel Deiner Fotos ausführliche Geschichten!
Als Beispiel nenne ich die drei wunderschönen in die Bahnhofsarchitektur eingebundenen und derzeit verwaisten Blumenkisteln...


Noch etwas anderes:

den Vorwand der Gemeinde Patsch zum Abriss des Bahnhofs, die Wasserleitung zum Bahnhof käme zu teuer, kann ich einfach in keiner Weise als glaubhaft betrachten!

Erstens muss - sollte das Argument überhaupt stimmen? - 1 Kilometer Wasserleitung für eine Gemeinde eine lächerliche Distanz sein! In Patsch gibt es mit Sicherheit entlegenere Höfe mit Wasseranschluss.

Dann zeigen ja Deine Fotos ausführlich Toilettenanlagen mit Wasserspülung. Weiters war ja eine der Hauptfunktionen des Bahnhofs die Befüllung von Dampflokomotiven mit Wasser. Also muss dort ausreichend Wasser vorhanden sein.
Der Band "Weichen und Wahrzeichen, Bahnlandschaft Bozen - Innsbruck. Technisches Kulturgut im Rampenlicht", Bozen 2007, bringt auf den Seiten 184 bis 187 ein Portrait des Bahnhofs Patsch und dokumentiert dort den Bahnhofshausbrunnen mit Foto und Planzeichnung sehr wohl als Normwasserleitung...

Wolfgang (SAGEN.at)
Mit Zitat antworten