Einzelnen Beitrag anzeigen
  #10  
Alt 18.06.2007, 20:41
SAGEN.at SAGEN.at ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 02.04.2005
Ort: Innsbruck
Beiträge: 29.652
Standard AW: Rote Kreuze und Tote Männer

Hallo Norbert,

zu den Steinkreuzen gibt es, wie gesagt, schon eine Reihe volkskundliche Forschungsarbeiten. In den 1930er-Jahren vor allem von Dr. Kuhfahl aus Dresden, der auch Systematiken erstellt hat.

Dr. A. Kuhfall schreibt in den Tiroler Heimatblättern, 9. Jahrgang, Heft 1, Jänner 1931, S. 2 - 3:

"...aus ihrer Gesamtheit läßt sich der gemeinsame Grundgedanke herauslesen, daß ein gewaltsamer Tod an einsamen Ort und eine blutige Tat den Anlaß gegeben haben. Der Name "Mordkreuz" taucht im Volksmund in verschiedenen Ländern auf, und in Übereinstimmung damit finden wir zwischen dem 13. und 18. Jahrhundert in Urkundsbüchern des deutschen Sprachbereichs, aber auch vereinzelt auch in slawischen Gebieten, das Steinkreuz als Sühnezeichen mittelalterlicher Strafrechtspflege neben kirchlichen und finanziellen Leistungen ausdrücklich erwähnt. Hunderte von Gerichtsurteilen und Wahrsprüchen lassen sich aus alten Akten kirchlicher und weltlicher Herren herauslesen. Beim Ausgang der Steinkreuzsitte ist der Sühnegedanke also sicherlich der vorherrschende gewesen."

[Man erkennt so nebenbei eine Deckung der Meinungen von A. Kuhfall und Richard Beitl... ]

Für Tirol konnte Dr. A. Kuhfall drei Steinkreuze nachweisen, leider eines sehr vage beschrieben, als "Inntal bei Hall" - keine Ahnung, wo dies sein könnte?

Die anderen beiden Steinkreuze in Tirol sollten laut angefügter Skizze auffindbar sein, mal sehen, ob wir sie nicht finden und vor die Linse bekommen...

Wolfgang (SAGEN.at)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Steinkreuze_Alpenlaender.jpg  
Mit Zitat antworten