Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 19.09.2006, 12:52
Benutzerbild von cerambyx
cerambyx cerambyx ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2006
Ort: Sankt Valentin, NÖ, Mostviertel
Beiträge: 3.131
cerambyx eine Nachricht über MSN schicken cerambyx eine Nachricht über Skype™ schicken
Lächeln AW: KAUFMANN - Wer erinnert sich?

Fleischhauerei:

Wer kennt noch die - praktisch aufgezwungene - "Zuwaage" in Form von Knochen? Der Fleischhauer kaufte die Tiere ja im Ganzen - und mußte die Knochen auch wieder an den Mann bringen. Daher gabs bei Fleisch früher immer "Zuwaage" in Form von Knochen.

Greißler in Wien:

Besuch bei meinen Großeltern in Wien (ca. 1955): beim Greißler ums Eck hörte ich eine Bestellung von "Eis" - konnte mir aber keinen Reim drauf machen, weil vonder alten Frau nur was aufgeschrieben wurde, und getraute mich auch nicht zu fragen. Tage später kam ein Mann mit einer großen Zange, mit der große Eisbrocken in den Keller transportiet wurden. Dort war ein großer Holzkasten mit einer Lade, die mit Blech ausgeschlagen war. Das Eis wurde zerkleinert und in der Lade verteilt.... Ich stand vor meinem ersten "Kühlschrank" .... Leider ist in meiner Erinnerung nichts mehr von dem Fuhrwerk (Pferdefuhrwerk? Lastwagen?) aufzutreiben. ...

Anschreiben:
Bei unserem Greißler in der Straße gab's zwei blaue Hefte (DIN A5 , kariert*), mit selbstgemachtem roten Rand auf jeder Seite), in das wurden die schuldig gebliebenen Beträge eingetragen: ein Heft für die "Stammkunden" (also diejenigen, die IMMER was schuldig blieben), da hatte jeder seine eigene Seite, und ein Heft für die "Anderen", die nur manchmal was nicht bezahlten. Am roten Rand wurde das Schuld-Datum und später das Zahldatum eingetragen, wobei die Schuld außerdem durchgestrichen wurde.
Ich erlebte mal, daß eine Mutter beim Begleichen der Schulden erfuhr, daß ihre Tochter Naschereien "anschreiben" ließ ... Ergebnis war ein Riesenstreit zwischen den Frauen, weil die Greißlerin die Tochter als "Kreditwürdig" akzeptiert hatte, und die sofortige "Sanktion" indem die Tochter (die zufällig bei der Tür reinkam) sofort "ein paar abhaselte" (D: Ohrfeige bekam; kommt meines Wissens von "mit Haselgerte bestrafen").

Milch holen:
Ein Nachbarbub holte vom Greißler in einer Kanne Milch, stürmte damit nach Hause und "streifte" eine Mauer ... Fazit: Kanne hatte Beule, Kanne war außerdem leer!!! Er ging voller Angst vor der Mutter nochmals zum Greißler, beichtete dort - und bekam tatsächlich nochmal die Milch .... (stellt Euch das mal HEUTE in einem Großmarkt vor????) Geschimpft wurde allerdings von der Mutter trotzdem (wegen der Beule in der Kanne) ...

Kartoffeln kaufen:
Beim Greißler wurden Kartoffeln bestellt (speckige ... heute heißt's ja "vorwiegend festkochend" .... dz dz dz dz... ). Diese wurden in ein dickes DIN A4 Heft *), orange, eingetragen. Samstags kam ein Traktor mit Anhänger, die Säcke wurden vom Bauern auf der Schulter in den Keller getragen und in die Kartoffelhurde geschüttet.

*) an die Hefte kann ich mich deshalb so gut erinnern, weil ich sie teilweise bald danach, als ich in die Schule kam, als Schulhefte wiedererkannte. Darum auch hab ich mich als Volksschüler so "erwachsen" gefühlt, weil ich ja die selben Hefte verwendete ...

Liebe Grüße aus dem verregneten Steyrtal
Norbert
Mit Zitat antworten