Einzelnen Beitrag anzeigen
  #83  
Alt 24.12.2010, 10:51
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard AW: Untergegangene Berufe

Den Beruf des Brunnenbauers gibt es auch als lehrberuf. Wird aber selten angeboten. Ein Bohrteam besteht in der Regel aus Bohrgeräteführer und Bohrhelfer. Der Bohrhelfer darf nach 5 jahren einen Lehrgang zum Bohrgeräteführer machen. Nach weiteren 5 jahren den Meister.
Die Arbeit des Bohrhelfer ist Be / Entladen der LKW und Aufsetzen des nächsten Bohrer. Die Praxis zum Bohren lernt er durch beobachtung des Bohrgeräteführer. Weil es relativ einfach zu erlernen ist, wird in der Regel auf eine Ausbildung verzichtet.
Mein Weg ab 2006 war : Brunnenbauer : Stahlrohranlgen für Saugpumpen
Blaurohranlagen für Tiefenpumpen ( Bohrungen zwischen 15 und 40m mit Holbohrschnecken ( loser Boden (Kies / Sand) ) und Erddwärmesonden ) und normale Bohrer . Dies alle mit hydraulischen antrieb.
Erdwärmebohrungen von Koaxialsonden ca 20-25m tief( gibt es erst seit 2007) . Imlochhammerbohrungen ( mit Pessluft wird der Fels im Boden zerschlagen)
Erdwärmebohrungen mit Doppel U Sonden Bohrtiefen 100-150m mittels Spülbohrungen mittels Wasserdruck .
Geojetting : neu entwickeltes Bohrverfahren aus den USA mÜßte noch weiterentwickelt werden. Durch den Abrieb der Bohrer und den enormen Wasserdruck haben wir etliche Bohrer der Nachtelt hinterlassen.
Heute bin Ich als Bohrmeister in verschiedenen Steinbrüchen tätig und Bohre alleine mit meiner Maschiene ( Titon 500 ) die Löcher für die Sprengarbeiten.

Ich Wünsche allen Lesern FROHE WEIHNACHTEN UND Einen Guten Rutsch ins neue Jahr. Gruß Lars
Mit Zitat antworten