Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 12.12.2007, 16:19
jimmyconsoli jimmyconsoli ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.11.2007
Beiträge: 9
Standard AW: Buchtipp: Bestialisches Innsbruck - Christian Kössler

Rezension Helmuth Schönauer 11/12/07

TIROLER GEGENWARTSLITERATUR 1043

Bestialisches Innsbruck

Seit ein international anerkannter Kriminalpsychologe als Bestien-Forscher von Innsbruck aus seine Theorien zum Thema Bestie Mensch rund um die Welt schickt, hat Innsbruck voller Stolz ein gewisses Selbstverständnis als Stadt des Wahnsinns und der alltäglichen Ungeheuerlichkeiten entwickeln dürfen.

Christian Kössler wählt für seine mysteriösen und monströsen Kurzgeschichten Innsbruck als Tagungsort seltsamer Typen. In zwölf Begebenheiten wird der scheinbar harmonische Jahresverlauf einer ruhigen Provinzstadt in spitze Schreckensportionen aufgeblättert.

Es beginnt immer recht harmlos, fast wie im Märchen, es war einmal. Ein Unbekannter steigt in ein Taxi und verwickelt den Lenker in ein scheinbar gepflegtes Gespräch. Ein Passagier besteigt eine Straßenbahn, ein Journalist knüpft sich für eine Allerheiligen-Story einen Totengräber vor, ein perverser Schneemann taucht über Nacht im Vorgarten auf.

Die Helden der Geschichten entwickeln ihre Todesangst immer versetzt zum Gruseln des Lesers. Da ahnt man bereits, dass eine Story den Protagonisten ins Unglück driften wird, aber der Held selbst ist noch voller Zuversicht und zu harmlosen Scherzen aufgelegt. Andererseits packt die Figuren mitten in der Geschichte jeweils ein Schaudern, von dem man als abgebrühter Leser weiß, dass es für die Katz sein wird.

Und unter all diesen Geschichten liegt als Schachbrett des Grauens der Stadtplan von Innsbruck ausgebreitet und verströmt volle Authentizität. Die Gassen und Plätze sind in Wirklichkeit genau so, wie sie in der Erzählung vorkommen, kein Wunder also, wenn man den Geschichten hohe Wahrscheinlichkeit zumutet.

In die Kurzgeschichten sind atemlos machende Ereignisse eingepackt, aus denen man vielleicht das Feuer knistern hört, während sie erzählt werden. Den Plots liegen verschiedenste Gruselstrategien zu Grunde, wie wir sie von Roald Dahl bis Steven King kennen. Noch abgelenkt von einem realistischen Stadtteil, sind wir alle schon längst in einer Gegend, wo einem kein Stadtplan mehr hilft. Und mit jeder Geschichte wird deutlicher, wie genial Innsbruck als Herberge von Bestien geeignet ist.

Christian Kösslers literarisches „Dirty-Dutzend“ ist ein gelungener Versuch, das langweilige Grauen einer provinziellen Weltstadt mit mysteriösen Griffelstrichen aufzukratzen.



Christian Kössler: Bestialisches Innsbruck. 12 mysteriös düstere Kurzgeschichten. Mit einem Vorwort von Florian Pranger.

Innsbruck: pyjamaguerilleros* 2007. 111 Seiten. 15,-. EUR. ISBN 978-3-9501923-6-0.

Christien Kössler, geb. 1975 in Innsbruck, lebt in Innsbruck.
Mit Zitat antworten