Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 29.12.2008, 22:11
Berit (SAGEN.at) Berit (SAGEN.at) ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.07.2005
Beiträge: 2.512
Standard AW: „Hexen“ und Hanf?

Hallo Gropli,

eine wirklich interessante Fragestellung!

Ich kann mir einen Zusammenhang auf breiter Ebene zwischen Hexen und Hanf nicht recht vorstellen, da du es aber in dem von dir untersuchten Gebiet nachweisen kannst, würde ich auf ein lokales Phänomen tippen.

In Nordtirol sind es nicht nur Plätze mit einer atemberaubenden Aussicht die der Sage nach als Hexentanzplätze (oder Kultplätze) gelten, sondern auch spröde Berggipfel, auf denen nichts angebaut werden kann.

Mir fällt dazu auch die mündliche Mitteilung eines alten Bauern aus dem Vinschgau ein, der die Hanfpflanze bzw. die Blätter des Hanfes nur daher kannte, weil das Vieh den Hanf eben nicht fressen mag. Hanf galt auf seinem Hof im Vinschgau als Unkraut und wurde nicht verwendet.

Wenn ich mir allerdings Hanf bildlich vorstelle, dann fällt mir natürlich das "Haar" (sprich Leinen aus der Flachspflanze) ein und damit auch die bei uns bekannte Sagengestalt der Saligen. Im Salzburgischen dürfte, wie auch in Tirol, ein Zusammenhang zwischen "Haar" und der weiblichen Dämonengestalt "Percht" bestehen.

Ich kann mir weniger einen frühen Gebrauch des Hanfes als Rauschmittel vorstellen, sondern würde eher dem "Hexen/Haar" nachgehen.

Würde mich wirklich interessieren was du noch dazu ausfindig machst!

Beste Grüße

Berit
Mit Zitat antworten