Thema: Rosmarin
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 04.09.2008, 12:21
dolasilla dolasilla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Ort: Wien
Beiträge: 724
Standard AW: Rosmarin

Hallo Berit,

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen

dafür hat heute das ungeborene Leben mehr Rechte und wahrscheinlich immer noch zu wenig!
Ich mag hier keine Diskussion über das (hart erkämpfte) Recht der Frauen auf Abtreibung führen. Ich zitiere da nur Margret Gottlieb: "Das Leben der Ungeborenen liegt jenen am meisten am Herzen, die über das Geborene verfügen wollen... "

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen
Um beim Thema Rosmarin in Brautkranz als Abtreibungskraut zu bleiben:

Ich glaube bevor wir keine Fakten haben, also wo die Kirche Rosmarin als Fruchtbarkeitssymbol eingesetzt hat
Vom Rosmarin als Fruchtbarkeitssymbol der Kirche hast schließlich DU geschrieben, nicht ich

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen
und in welchem Gebiet es solche Rosmarinbrautkränze gab, bleibt es bei einer These.
Wie sagt man in England so schön: "My guess is as good as yours..."

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen
Auch wenn man auf einigen Kräuterseiten im Internet lesen kann, dass "ros marinus" im alten Griechenland und Äpypten mit dem Tod assoziiert wurde und später (18. Jh.) in England Rosmarinkränze auf Beerdigungen getragen wurden, die Pflanze aber auch sinnbildlich die Liebe darstellt und zur Liebesgabe avancierte und dann endlich: "In Deutschland wurde der Rosmarinkranz über lange Zeit von Bräuten getragen."
Rosmarin wächst in freier Natur im Mittelmeerraum, aber in Deutschland?
Rosmarin kann ja auch im Garten oder in Töpfen angepflanzt werden und wie sagt das "Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens" so schön:

"Rosmarin wird bei uns anscheinend schon seit den ersten nachchristlichen Jahrhunderten []häufig in Gärten gezogen."


Weiters heißt es da:
"Der Rosmarin wird fast überall im deutschen Sprachegebiet ähnlich wie Myrte und Zitrone im Hochzeitskult verwendet. Schon im Altertum scheint der Rosmarin im Kult der Aphrodite Verwendung gefunden zu haben."

Und:
"Auch in Böhmen, in Frankreich, besonders aber in England wird der Rosmarin im Liebeszauber benutzt. Übrigens galt der Rosmarin auch als Abortivmittel."

Dort steht auch, dass Rosmarin ebenfalls als Totenpflanze galt - was für mich durchaus schlüssig klingt --> das ist ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass nicht alle Abtreibungen mit Rosmarin (vermutlich gepaart mit Sadebaum) glücklich ausgingen, die schwangere Frau also nicht überlebt hat.

Weiters zum Thema Totenkult & Pflanzen (ich zitiere immer noch aus dem "Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens"):
"Der verbreiteste Brauch sind heutzutage die Kränze, die von den Verwandeten und Bekannten geschenkt, auf den Sarg gelegt und an den Wagen gehängt und nachher ins Grab geworfen oder darauf gelegt werden. Der Brauch wird aus der Antike übernommen worden sein. Bei Griechen und Römern war es Sitte, die Leiche mit Kränzen zu schmücken. Die christliche Kirche war gegen diesen heidnischen Brauch, konnte ihn aber nicht ausrotten und deutete ihn um als "Krone des Lebens" oder "Krone der Jungfräulichkeit". [] Bis in neuere Zeit war es an manchen Orten noch nicht Brauch, den Verheirateten Kränze zu geben. Wo es aber Brauch ist, nimmt man oft immergrüne Pflanzen (Buchs, Efeu, Eibe, Rosmarin), auch Raute wurde auf den Sarg gelegt."

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen
Aber, wie schon gesagt, ein geläufiges Kraut um eine Schwangerschaft zu unterbinden in Schmuckform bei der Hochzeit zu tragen, nein, das kann ich mir nicht vorstellen!
Für mich klingt das sehr schlüssig! Weil wie gesagt, mangelnde Fruchtbarkeit meist ein geringeres Problem darstellte, als Jahr um Jahr schwanger zu werden und damit permanent das eigene Leben zu gefährden (Gebären war immer sehr riskant und bedeutete für Frauen oft ihren Tod).

Zitat:
Zitat von Berit (SAGEN.at) Beitrag anzeigen
Und da wir gerade bei Thema sind: Was ist aus dem alten Schleierkraut geworden? Hat das Schleierkraut noch weitere Verwendung als bloße Brautzierde gefunden? Habe erst vor kurzem aufgeschnappt, dass der Vinschgau (Südtirol) für sein Schleierkraut bekannt war (?) und kann dem auch nicht so ganz Glauben schenken.
Darüber weiß ich nichts.

LG,
Dolasilla
__________________
"Ein kluges Weib in seinem dunklen Drang ist sich des rechten Weges wohl bewusst" (Irmtraud Morgner)
Mit Zitat antworten