Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 25.06.2016, 18:44
Benutzerbild von baru
baru baru ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2005
Ort: Salzburger Land
Beiträge: 3.188
Standard AW: SAGEN.at-Fotogalerie: Fotoalbum und Tagebücher

Zitat:
Zitat von SAGEN.at Beitrag anzeigen
Mit dem Fotoalbum "Mein Sommer 1929" ist ein Anfang gemacht,...

Wolfgang (SAGEN.at)

Eine schöne Dokumentation, vor allem was die Ansichtskarten und Fotos betrifft und es wäre wirklich interessant zu wissen, wer die junge Dame war! Warum hat sie wohl ihren Namen verschwiegen? Jedenfalls stammte sie aus einem wohlhabenden Haus, viele Menschen konnten sich zu der Zeit Urlaubsreisen nicht leisten. War es ein Einzelkind, das mit dem Vater reisen durfte?

Und einige Dinge lassen mich staunen, z.B. die Lateinische Schreibschrift, 1929!
Bis 1941 wurde zumindest in den österreichischen Schulen Kurrent geschrieben. Erst danach kam die Umstellung . Ich habe ein altes Methodikbuch, aus dem hervorgeht, dass 1925 Kurrent die Ausgangschrift in den Volksschulen war.
Dass damals auch lateinisch geschrieben wurde, ist schon klar: Ich besitze einige beschriebene Ansichtskarten aus den 20er- und 30er Jahren, auf denen „gemischt“ geschrieben wurde, lateinisch als „Schönschrift“…

Die junge Dame hat ja wohl schon einige Jahre vor 1929 schreiben gelernt.- Vielleicht hat sie für ihre Kinder ihre Sommererinnerungen aufgeschrieben? Der Schreibstil erinnert mich an heimatkundliche Texte, wie sie früher in Lesebüchern zu finden waren: alle Sehenswürdigkeiten besucht oder zumindest erwähnt…

Und noch etwas hat mich sehr erstaunt: In diesem Bild erzählt sie, dass sie in St.Michael im Lungau eine Banane gekauft hat, 1929!!!
Bei uns im Pinzgau gab es erst nach dem Krieg (1945/46) Bananen, wie in den Aufzeichnungen meiner Mutter zu lesen ist…

Naja, vielleicht kommen wir hier noch dahinter, wer die Autorin war?
__________________
Servus und a guate Zeit! Leni
Mit Zitat antworten