Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 29.06.2009, 19:00
Dachstein Dachstein ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Innsbruck
Beiträge: 72
Standard AW: Longarone 1963 - das Tschernobyl der Wasserkraft

Hier noch weitere Bilder, und es kommen noch welche.



^^ Eine Nahaufnahme der Krone. Man beachte: der Baustahl der Armierungen ist etwa 5 dm dick. Wenn man ihn mit einem Hammer anschlägt, tut sich nichts. Das Wasser hat ihn einfach umgebogen.



^^ Der Blick in die Tiefe - 270 Meter. Hier stürzte das Wasser hinab, hinunter auf Longarone, hinunter ins Piavetal.



^^ Zugang zur Dammkrone. Im Zugang findet sich eine Gedenkniesche an die Opfer aus der Warte.



^^ Nahaufnahme der Gedenktafeln. Unter ihnen waren Geologiespezialisten der damaligen Zeit.



^^ Die Gedenkkapelle von Longarone. Sie wurde von für die Opfer errichtet.



^^ Die Bogensperre von der Seeseite. Langsam wächst "Gras" über die Sache...



^^ Auch hier gut zu sehen, die Wassermarke: dort, wo das hellere Grün ins dunklere übergeht befindet sich die Grenze. Alles was drunter war, wurde von den Wassermassen weggerissen.



^^ Die Karbonatgleitfläche. Sie ist 2 Kilometer lang, die Fläche ist etwa 200 Hektar.

MFG Dachstein
Mit Zitat antworten