Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 30.07.2008, 22:14
harry harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.04.2005
Ort: Klosterneuburg, Bezirk Tulln
Beiträge: 11.556
Standard AW: Pferdeeisenbahnen

Von dem oben zitierten Zeitungsartikel angeregt, besuchte ich vor einigen Tagen das Wiener Straßenbahnmuseum.


Gemälde von der Eröffnungsfahrt der esten Wiener Pferde-Eisenbahn am 4.10.1965

Die Fahrzeit von 15 Minuten für die Strecke konnte bis heute nicht optimiert werden. Die Fahrzeit vom Ort der ehemaligen Endstation (Remise Wattgasse) zum Schottentor beträgt heute noch 15 Minuten. Im Wiener Straßenbahnmuseum ist heute noch ein Waggon dieser Eisenbahn zu sehen.


Zweispänniger Sommerwagen der Wiener Pferde-Eisenbahn

Der Text auf der Informationstafel neben dem Ausstellungsstück lautet:

Zweispänniger Sommerwagen - Betriebsnummer 53
Beschafft von der Unternehmung: Wiener Tramwaygesellschaft - gebaut von der Waggonfabrik Weitzer in Graz
Zur Bedienung des aufstrebenden Pferdetramwaybetriebes besorgte die „Wiener Tramwaygesellschaft" („WT") in den Jahren 1866 bis 1872 eine große Menge an zweispännigen Sommer- und Winterwagen, darunter auch den Sommerwagen Nr. 53 im Jahr 1868.
Einige dieser Wagen wurden aufgrund ihrer filigranen Bauweise nach sehr kurzer Betriebszeit wieder ausgeschieden, ein Großteil jedoch in den Jahren 1881 bis 1884 grundlegend umgebaut.
Der Wagen 53 wurde diesem Umbau im Jahr 1882 in der betriebseigenen Werkstätte der WT unterzogen.

Bei der Übernahme der Wiener Tramwaygesellschaft durch die „Bau- und Betriebsgesellschaft für städtische Straßenbahnen in Wien" („BBG") im Jahr 1899 wurde der Wagen 53 für elektrischen Betrieb adaptiert und in das neue Bezeichnungsschema der BBG als Type „v1" mit der Wagennummer 1851 eingereiht, um bei der Nachfolgefirma „Gemeinde Wien - städtische Straßenbahnen" als Type „v", jedoch mit der gleichen Nummer bezeichnet zu werden.
Als die ehemaligen Pferdetramwaywaggons, die im elektrischen Betrieb in Verwendung standen, nach und nach ausgeschieden wurden, baute man im Jahr 1948 auf die Fahrgestelle der beiden „v"-Beiwagen 1851 und 1853 offene Güterwagenaufbauten.
Diese Wagen wurden als Type „vl" mit den Betriebsnummern 7071 und 7072 bezeichnet. Bei einem weiteren Zubau bekamen diese Wagen noch Klappdeckel über die Ladeflächen.

Aus dem „vl" 7071, der sich seit 1979 im Museumsstand befand, wurde wieder das Originalfahrzeug aus 1868 rekonstruiert und im Jahr 1995 fertiggestellt.


Zweispänniger Sommerwagen der Wiener Pferde-Eisenbahn
__________________
Harry
Mit Zitat antworten