Einzelnen Beitrag anzeigen
  #222  
Alt 05.10.2018, 19:14
zzeldaa
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Lieblingsgedichte

Evas Klage
(von Richard Dehmel)

Stern im Abendgrauen,
laß dein bleich Erschauern;
laß micht endlich ruhig
heim gen Eden trauern.

O Eden, mein Eden,
Garten meiner Träume,
warum gab mir Gott den Anblick
deiner Frühlingsträume!

Deine Sommerfluren
hat er nicht behütet;
in den stolzen Garben
hat der Blitz gewütet.

In dein Herbstgefilde
ist der Sturm gekommen,
hat mir von den Ästen
Frucht um Frucht genommen.

Warum sang der Frühling?
sang von seligem Wandern
nur auf Blumenauen,
sang von einem seligen Andern!

Ach, er kam, der andre,
kam mit Glut und Flammmen
über meinen Blumen
schlugen sie zusammen.

Lachend aus der Asche
hat mich getragen.
In der kalten Fremde
hat ihn Gott erschalgen.

Winter ist geworden
Ach, ich möchte weinen.
Aber seine Seele
lacht noch in der meinen.

Still af seinem Grabe
muß ich warten, warten;
meine Kinder irren
suchend nach dem Garten.

O mein Garten Eden,
verlorenes Eedn,
o Eden, mein Eden,
stehst du denn noch offen?
Bis zur letzten Stunde
will ich auf dich hoffen!

Magst du, Gott, mich töten,
mag mein Trum verglühen,
aber meinen Kindern muß er
neu erblühen! ----

Laß dein bleich Erschauern,
Stern im Abendgrauen!
Endlich kann ich ruhig
heim gen Eden schauen.

Magst du, Stern, versinken,
mag ich selbst vergehen:
Meine Kinder werden
Eden wiedersehen.
Mit Zitat antworten