Einzelnen Beitrag anzeigen
  #12  
Alt 15.11.2014, 19:38
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Die erste Reise – wer erinnert sich?

Zitat:
Zitat von Elfie Beitrag anzeigen
Aber jedes Muss war ja keine Reise.

Interessant, daß du das sagst. Normalerweise ist das ja nicht strittig. Aber unter den Büchern, die ich z. Z. lese (ich lese immer mehrere thematisch verwandte Bücher gleichzeitig, lese sozusagen hin und her), befassen sich zwei mit der auffallenden Tatsache, daß die Teilnehmer des Ersten Weltkriegs das vielfach als Reise empfanden, obwohl es nicht freiwillig war (natürlich nur so lange, wie sie nicht in Kämpfe verwickelt waren – aber auch dann noch in den Ruhezeiten). Ich besitze ja eine Sammlung von Zeichnungen eines Kriegsteilnehmers (in Kopie), in denen auch oft der "Blick des Touristen" so offenkundig ist – daher auch diese Lektüre.

Man spricht ja auch von Dienst"reisen". Ich selbst habe meine Dienstreisen nach Möglichkeit so gelegt, daß ich vorher oder hinterher noch einen halben oder ganzen Tag zur freien Verfügung hatte, weshalb ich sie wirklich meist als "Reisen" in Erinnerung habe, auch wenn sie mir "nebenbei" abverlangten, irgendeinen Vortrag zu halten oder ein Seminar zu leiten. Irgendwie scheint es auch von der Erwartung und Einstellung abzuhängen, ob man etwas als Reise empfindet oder nicht, und nicht nur von Muß oder Nicht-Muß.

Vom Thema Kindheitsreisen ist das jetzt allerdings weit entfernt. Oder? Als Kind reist man nie freiwillig, man wird mitgenommen.
Mit Zitat antworten