Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 11.01.2010, 18:04
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Ausrufezeichen Urheberrecht - Historische Ansichtskarten

Eine sehr interessante Kategorie habt ihr da geschaffen.

Ich möchte in diesem Zusammenhang jedoch nochmals auf die Frage des Urheberrechts hinweisen. Wie Wolfgang völlig zu Recht betont, erlischt dies bei Bildkunstwerken, zu welchen Postkarten zweifellos gehören, 70 Jahre nach dem Tod des Bildautors.

Nun ist der Bildautor nicht bei allen Postkarten ermittelbar und selbst dort, wo der Name auf der Karte steht dürfte es in der Mehrzahl der Fälle schwierig bis unmöglich sein zu ermitteln, wann der Fotograf verstorben ist. Dazu kommt, dass bei der Mehrzahl der unfrankierten Postkarten schon die Feststellung des Erscheinungsdatums schwierig ist.

Nehmen wir als Beispiel eine Postkarte, welche ein Motiv von 1920 zeigt. Der Fotograf hat die Aufnahme im Alter von 20 Jahren gemacht und ist im Jahre 1990 verstorben, Die Schutzfrist von 70 Jahren läuft also bis 2060.

Nicht nur Erben des Fotografen haben übrigens Schutzrechtsansprüche, sondern auch die Ansichtskartenverlage bzw. deren Rechtenachfolger machen derartige Ansprüche geltend. Dies gilt übrigens auch für ein weiteres interessantes Gebiet, die Briefmarken.

Ich kann nur jedem Nutzer dringend raten, lediglich solche Ansichtskarten zu posten, zu welchen er die genauen Informationen zum Bildautor und dessen Lebensdaten hat. Eine Alternative ist, den Verlag bzw. dessen Rechtenachfolger aufzuspüren und um eine Veröffentlichungsgenehmigung zu bitten. Alles andere kann sehr, sehr teuer werden. Mir ist bekannt, dass gerade in Österreich seitens der Ansichtskartenverlage sehr auf die genaue Beachtung der Schutzfristen geachtet wird. Es gibt zudem spezialisierte RA-Kanzleien, welche das www auf Urheberrechtsverletzungen hin durchforsten und Abmahnungen verschicken. Das wird für die Betroffenen sehr, sehr teuer.

Dies nur als Hinweis, damit aus einem Hobby nicht ein teurer Spaß wird - die Abmahngebühren beginnen jenseits der 1000 € - Grenze.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten