Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 17.07.2013, 18:10
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Vorboten des Todes

Ich selbst habe nur gehört, daß jemand stirbt, wenn eine Eule schreit oder ein nachts ein Hund ausdauernd heult.

Auszug aus einem in Belgien erschienenen Katalog (Übers. aus dem Französischen von mir):

"Es gab Vorzeichen, an die manche Leute glaubten, weil sie sich mitunter bewahrheiteten: ,Wer Petersilie umsetzt, bringt seine Angehörigen um’ (sehr verbreitet). Wenn ein Toter über Freitag oder Sonntag auf dem Totenbett lag, würde sich innerhalb von sechs Wochen (Bertrix) oder vor Ende der Woche (Jalhay) ein weiterer Tod in der Gemeinde ereignen. Man vermied Beerdigungen am Freitag, um nicht in den nächsten 6 Wochen einen weiteren Todesfall in der Familie zu haben (Bouillon, Rochehaut). Wenn sonntags während der Messe eine Kerze auf dem Hauptaltar erlosch, würde innerhalb von sechs Wochen jemand in der Gemeinde sterben – ein Mann, wenn es eine Kerze auf der Evangeliumsseite war, eine Frau auf der anderen Seite (Wardin). Vom Tod zu träumen ließ für die Familie Schlimmes befürchten (Tellin, Léglise)."

Aus: Les vivants et leurs morts. Art, croyances und rites funéraires dans L'Ardenne d'autrefois (Die Lebenden und ihre Toten. Kunst, Glaube und Begräbnisriten in den Ardennen in früherer Zeit), Bastogne 1989, S. 175 (Die Angaben in Klammern nennen die Orte, aus denen diese Vorzeichen bekannt sind.)
Mit Zitat antworten