Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 15.11.2012, 10:43
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.671
Standard AW: Arme-Leute-Essen

Ältere Leute erzählten mir oft von "Steckrübenwinter", deshalb möchten sie
diese nicht mehr essen.Ich habe sie mal gekocht (sind gar nicht billig) und
fand den Geschmack zwischen Kohlrabi und Möhren, eigentlich ganz
schmackhaft. Meine Familie war aber eher ablehnend.-
Arme Leute Essen: Pellkartoffeln, Brot. Ein Schmalzbrot war eine Delikatesse,
die Kinder bekamen als "Süßigkeit" ein Butterbrot mit Zucker bestreut. Früher
aßen wir auch Unmengen von Rübenkraut, war wohl der billigste süße
Brotaufstrich (Nutella u.a. gab es noch nicht). Rübenkraut kam auch
auf die Reibeplätzchen. Pellkartoffeln mit Quark, Hering oder einem Ei.
Eine Brotsuppe wurde aus getrockneten alten Brotresten mit Milch gemacht.
War auch eine Fastenspeise bei meiner katholischen Freundin, ihre Eltern
hatten ein Lebensmittelgeschäft, ein Paradies meiner Kindheit, denn sie waren
sehr großzügig. Meine Mutter verfeinerte ihre Brotsuppe mit Rosinen, da zog ich
ein langes Gesicht und mochte diese nicht essen. - Es gab auch viele Kohl-
gerichte, alles aus dem eigenen Garten. Am liebsten mochte und mag ich
Rosenkohl! -Ulrike
Mit Zitat antworten