Einzelnen Beitrag anzeigen
  #19  
Alt 04.11.2009, 23:01
Dachstein Dachstein ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Innsbruck
Beiträge: 72
Standard AW: seilbahngeschichte.de - Updateinfos

Zitat:
Zitat von Verkehrsarchiv Beitrag anzeigen
Ich möchte aber nur einwerfen, dass man das ganze nicht am DMC oder DLM Seilführungssystem aufhängt, da auch eine Funitel grundsätzlich nach beiden Systemen gebaut werden könnte (aber eher nicht gebaut wird).
Können tut man viel. Es wird halt nicht getan. Ich denke, es ist durchaus zulässig, nach der Geschichte zu gehen. Weil wenn ich bei einer Definition alle (auch nicht angewandten) Möglichkeiten miteinschließen muss, dann wird die Sache imo. etwas mühsam. Freilich hat auch deine Einteilung ihre Berechtigung, wobi ich auch davon augehe, dass ein Funitel mit einer DMC nie gebaut wird, zu gravierend erscheinen mir die DMC Nachteile. Die Sache wird wohl auch immer ein strittiger Punkt sein, der eine teilt es so ein, der andere halt so. Und als Österreicher ist man mit der DUB wirklich fein aus der Sache. Und ab nächstem Sommer haben wir sowieso nur mehr Funitels.


Zitat:
Zitat von Verkehrsarchiv Beitrag anzeigen
Noch ein Einwand zu den ZUB´s. Nachdem ich ja (auch dank glücklichem Zufall ;-) ) ein wenig zu den „Wallmannsberger Fans“ gehöre möchte ich einwenden, dass es sehr wohl noch eine Wallmannsberger ZUB in Österreich gibt, sogar in Deinem Heimatbundesland – die Grünberg Seilbahn in Gmunden. Diese Bahn hat noch die klassischen Federklemmengehänge, wie sie Wallmannsberger 1947 erprobte.

Mit dem etwas unglücklichen Ausdruck "letzte Bahnen" meinte ich, dass dies die letzten Bahnen waren, die nach dem System Wallmannsberger in Österreich errichtet wurden (Grünberg war schon früher ). Letzte war wohl die Rendlbahn. Die Grünbergbahn ist mir natürlich bekannt.
Was ich ausdrücken wollte ist, dass einige ZUBs nach Patent Wallmannsberger gebaut wurden, viele bereits aber ersetzt oder umgebaut wurden. Ersetzt wurde beispielsweise die Stubnerkogel ZUB in Bad Gastein und diesen Sommer die Rendlbahn in St. Anton, umgebaut wurde die Eisjochbahn, welche jetzt Girak Nockenklemmen Type B hat.
Würde übrigens auch die ZUBs mit den Pohlig Klemmen zu den Wallmannsberger ZUBs zählen. Hier muss man halt wieder zwischen den Klemmentypen differenzieren...
Wie du auch richtig sagst, ist eine heutige BGD nicht mehr mit einer ZUB aus dem Hause Wallmannsberger vergleichbar. Daher würde ich auch hier eine Differenzierung vorschlagen: ZUB (für Wallmannsbergeranlagen und wallmannsbergerähnliche Anlagen), BGD (für das, was Waagner Biro, später Leitner und Doppelmayr gebaut haben. Erse Bahn diesen Types war in Österreich imo. die Penkenbahn. Und dann schließlich die 3S, wie sie von Roll und dann DM errichtete (eigentlich müsste hier auch wieder differenziert werden, zumal DM die 3S nach der Übernahme von vR etwas verändert hat - gut vR hat die Prototype gebaut, DM (und Leitner, so ich den mit seiner Prototypanlage jetzt schon dazunehmen kann) bauen jetzt die Serienbahnen.

Im Großen und Ganzen die Stufen der Zweiseilumlaufbahnentwicklung:
Wallmannsbergerbahn = Generation 1
BGD / 2S = Generation 2
3S = Generation 3

MFG Dachstein
Mit Zitat antworten