Einzelnen Beitrag anzeigen
  #15  
Alt 30.10.2009, 20:31
Dachstein Dachstein ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2008
Ort: Innsbruck
Beiträge: 72
Standard AW: seilbahngeschichte.de - Updateinfos

Zitat:
Zitat von Verkehrsarchiv Beitrag anzeigen
Das brachte mich sehr zum Schmunzeln... Du hast ja Wort wörtlich die Weltseilbahngeschichte zitiert, gut, aber kein gutes Werk...
Ist leider nicht wahr, hab Doppelmayr zitiert. Denn DM selber führt die Gaislachkogelbahn nicht als Funitel, sondern als DUB (komische Abkürzung, nennt sich Doppeleinseilumlaufbahn). So wurde sie auf der Interalpin genannt. Auch behördlich kann die Bahn nicht als Funitel geführt worden sein, zu der Zeit des Baues der Bahn gab es den Begriff, der von den Franzosen stammt, noch nicht. Auch in Sölden spricht man nicht von einem Funitel, sondern von dessen Vorgänger.

Ich meine: Funitel ist eine Art Sammelbegriff (der nicht ganz genau abgegrenzt ist, was ich sehr schade finde, es würde Sinn machen, die zu tun!) für viele Anlagen geworden, für den 0815 Menschen hat das Ding zwei Förderseile, die nebeneinander parallel verlaufen. Wie ist dem wurscht. Ich denke aber, dass es im Zuge der Weiterentwicklung der Seilbahn mit der doppelter Förderseilführung durchaus eine Differenzierung der Typen gemacht werden muss, weil zwischen den einzelnen Entwicklungsstufen (DMC --> DLM --> Funitel) eklatante Unterschieden bestehen.

Interessant dazu ist auch die Bezeichnung in den offiziellen, für den Kunden gemachten Jahrbücher: DM schreibt 2001 für das Funitel in La Plagne - Funitel, nix DLM. Die Galzigbahn wird dann zur 24-Fun Galzigbahn. Auch nix mehr DLM.

Daher mal die Vermutung: DLM bezeichnet bei einem Funitel nur die Seilführung, nicht aber die Seilspur. Die Bezeichnung Funitel erlaubt nun auch auf die Seilspur Rückschlüsse. Nicht umsonst wird ja die Silvrettabahn behördlich auch als Funitel bezeichnet...
Und es gibt auch einen Grund, warum ich mir das denke: die Silvrettabahn war 1998 das zweite Funitel in Österreich, nach dem GB2 in Hintertux (1995). Ich denke mal, dass DM hier gesagt hat, dass die Anlagen eine Seilführung wie eine DLM hat. Schon stand es drinnen im Akt. Wäre nicht das erste Mal, dass mir solche Ungenauigkeiten (nebensächlich nebenbei) unterkommen.

So, genug mit der Wortklauberei, hab heute nichts anderes getan.

Und ehrlich gesagt: ich denke nicht, dass sich noch irgendwer für eine DMC Seilführung entscheidet, egal ob nun mit schmaler oder breiter (Funitel) Seilführung. Diese Technik ist, dank der Probleme die sie macht, überholt. Wenn sie problemlos wäre, hätte sich Bernd Meindl ja nicht seinen Trick einfallen lassen müssen.

Zur Silvrettabahn im speziellen: im Notfall müssten beide Sektionen trennbar sein. Gibt ja eine Schiebebühne in der Mittelstation, die auch drehbar ist, man kann bei langsamer Fahrt eine Sektion leerfahren. Weil sonst kannst lange bergern, wenn du beide Sektionen räumen musst. Ein ähnliches Patent hat übrigens auch die Galzigbahn. Sollte die Riesenradkonstruktion versagen, wird im oberen Stockwerk gewendet, oben gibt es einen Notbahnsteig, wo die Passagiere die Fahrbetriebsmittel verlassen können.

KLeine Frage zur Weltseilbahngeschichte: wa hast du gegen das Werk? Ist immerhin von einem Fachverlag verlegt wurden und der Autor ist, was ich weis, auch vom Fach.

MFG Dachstein

Geändert von Dachstein (30.10.2009 um 23:53 Uhr)
Mit Zitat antworten