Thema: Schwebebahn
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 17.11.2008, 16:26
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.306
Daumen hoch AW: Schwebebahn

Die Wuppertaler Schwebebahn ist in der Tat eine technikgeschichtliche Rarität, die in ihrer Art weltweit einmalig ist.
Schienenhängebahnsysteme für den Materialtransport waren um die Jahrhundertwende vor allem für den Materialtransport im Einsatz, so in großen Gasanstalten. Auch in Bergwerken waren und sind derartige Systeme anzutreffen, man spart sich dadurch den kostspieligen planen Unterbau. Auch wenn diese Systeme für den Materialtransport geschaffen wurden zeigen alte Photographien, wie diese Bahnen zur Fahrung genutzt wurden, dem bergmännischen Fachbegriff zur Bewegung von Personen unter Tage.
Es ist dem Kölner Ingenieur Eugen Langen zu verdanken, dass diese Systeme auch für den Personentransport weiterentwickelt wurden.
Das selbstfahrende Schienenhängebahnsystem - und damit keine Seilbahn! - ist die Wuppertaler Variante mit ihren Großkabinenwagen - die ersten Abschnitte wurden 1901 eröffnet. Auch in anderen Städten wurde darüber nachgedacht, dieses System einzuführen, z.B. in Dresden. Geplant war eine Strecke von der Dresdner Innenstadt nach Freital über den Fluß Weißeritz. Die Realisierung dieses Projekts scheiterte jedoch an den damaligen Dresdner Stadträten.
Ebenfalls 1901 ging die Bergschwebebahn Dresden als seilgezogenes und einen nennenswerten Höhenunterschied überbrückendes Schienenhängebahnsystem in Betrieb - die erste und älteste Bergschwebebahn der Welt.
Nur ein kurzes Leben war dem Schienenhängeaufzug am Palace-Hotel in St. Moritz, einer Kleinkabinenanlage, beschieden. 1907 von C. Wüst & Cie errichtet, wurde die Anlage bereits 1922/23 wieder abgebrochen.
Eine spezielle Form der Schienenhängebahn stellt die nur im Sommer betriebene Kleinkabinengruppenhängeschienenbahn in Heiligenbluth dar.
Verwiesen sei auch auf die 1984 eingeweihte Hängebahn von SIEMENS in Dortmund (http://www.mein-dortmund.de/h-bahn.html), eine weithin unbeachtete, jedoch technisch hochinteressante, vollautomatisch geführte Anlage. Derartige Anlagen wurden auch in anderen Ländern errichtet.
2002 ging das SkyTrain System des Flughafens Düsseldorf in Betrieb, ebenfalls eine SIEMENS - Anlage (http://www.h-bahn.de/de/skytrain.php).
Erst im Jahre 2007 eingeweiht wurde das Schienenhängebahnsystem unter der neuen Olympiaschanze in Garmisch-Partenkirchen.
Ein spezielles Einsatzgebiet für das Schienenhängebahnsystem sind die Schwebefähren (http://de.wikipedia.org/wiki/Schwebef%C3%A4hre).
Hängebahnsysteme kommen vereinzelt auch in Freizeitparks zum Einsatz, so der Dreamcatcher im Bobbejaanland.
Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten