Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 11.01.2016, 18:59
Babel Babel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Beiträge: 7.977
Standard AW: Schulausflüge, Betriebsausflüge – wer erinnert sich?

In der DDR-Einheitsschule (=Grund- und Hauptschule) in Babelsberg (zwischen Berlin und Potsdam) gab es nur eine Art von Ausflug, nämliche die jährlich am Schuljahresende stattfindende Dampferfahrt vom Potsdamer Bahnhof nach Ferch. Die Fahrt dauerte etwa drei (?) Stunden, dann ein kurzer Aufenthalt in Ferch, dann drei Stunden Rückfahrt. Ich habe diese Ausflugstage als grauenvoll langweilig in Erinnerung (noch heute halte ich Schiffsfahrten von mehr als 1/2 Stunde Dauer für unzumutbar ). Das einzig interessante war die Einkehr im "Haus am See" in Ferch oder vielmehr die große Entscheidungsfrage: Nehme ich diesmal rote oder grüne Limonade?

Als 16-, 17jährige aber machten wir einen zweitägigen Ausflug in den Bayerischen Wald. Der Hinaufweg auf den Großen Falkenstein war nicht übermäßig angenehm, weil es die ganze Zeit nieselte. Ringsum war Wald, und die Lehrerin erklärte uns, das sei Urwald. Wir fanden das idiotisch, denn unter Urwald stellten wir uns was Tropisches mit Palmen, Lianen, Krokodilen etc. vor.
Oben war das Wetter gut. Es gab eine Wetterstation, die uns nicht interessierte, und eine Gruppe von Meteorologie-Studenten, die uns sehr interessierte.
Wir übernachteten im "16-Bett-Damen-Schlafraum" – das war ein eigenes Häuschen, und die Lehrerinnen schliefen im Haupthaus, weswegen wir uns stundenlang im Dunkeln Gespenster-, Mord- und andere Gruselgeschichten erzählen konnten.
Unvergeßlich ist mir aber vor allem der Blick ins Tal am andern Morgen: Überall lagen Fetzen von Nebel. Die Lehrerin erklärte, das seien normale Wolken, durch ebensolche seien wir am Vortag gelaufen, deshalb habe es die ganze Zeit genieselt ... Ich war mir sehr unsicher, ob man das glauben konnte.
Mit Zitat antworten