Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 09.10.2007, 17:36
Ulrike Berkenhoff Ulrike Berkenhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2005
Beiträge: 2.558
Lächeln AW: Heilige Quellen

Dat "Hilge Püttken"
Unterhalb des Pfarrhauses in Volmarstein lag unter wild verschlungenen
Brombeersträuchern versteckt "dat Hilge Püttken". (Gegenüber des heute
stillgelegten Bahnhofs!) Hier entquoll einst dem Schoß der Erde eine
heilkräftige Quelle, an der unter Karl dem Großen der erste Sachse unserer
Gegend die Taufe empfangen haben sollte. - Nachdem ihre Bedeutung im Volke
in Vergessenheit geraten war, wurde auf Veranlassung der frommen Gertrud von
Volmarstein der Born neu geweiht. Viele Kranke sind alljährlich dorthin gepilgert
und haben von dem Wasser getrunken. Viele fanden auch Heilung von ihren
Leiden, und immer mehr Leute eilten von nah und fern herbei, um gleichfalls von
ihren Gebrechen befreit zu werden. - Der Erfolg muss bedeutend gewesen sein;
denn mit der zeit sammelten sich im Volmarsteiner Gotteshause so viele von den
Geheilten zurückgelassene Krücken an, dass man sie auf den Kirchboden schaffen musste. Leider sind sie später mit einem wundertätigen Marienbilde,
welches bei dem "Hilgen Püttken" Aufstellung gefunden hatte, verbrannt
worden.
Quelle: Heimatverein Wetter, Sagen aus Alt Volmarstein (liegt an der Ruhr
in Westfalen). Paßt doch zum Thema findet Ulrike!
Mit Zitat antworten