Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 09.07.2012, 15:23
manni manni ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.06.2011
Ort: Innsbruck - Altstadt
Beiträge: 44
manni eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: STREAM: Ein Unterleitungs-Trolleybussystem für Triest

Das Hauptnachteil des Systems O-Bus ist seine geringe Transportkapazität. O-Busse sind ja nicht spurgeführt. Das gilt gleichermaßen auch für STREAM, das wäre ja de facto nur ein O-Bus mit Unterleitung gewesen, einzige Vorteile der größere Spielraum auf der Fahrbahn und das Fehlen von Fahrleitungen, die in den Augen mancher das Stadtbild beeinträchtigen. Andere meinen hingegen, OBerleitungen wären "Luftschienen" und hätten einen positiven Effekt, weil die Fahrgäste sich daran so orientieren könnten wie an den Schienen einer Tram/Stadtbahn.

In Innsbruck hat die Stadtregierung 1986 die falsche Entscheidung getroffen; man hat sich damals einreden lassen, dass O-Busse bei nur einem Fünftel der Investitionskosten den gleichen Zweck erfüllen würden wie ursprünglich geplant gewesene neue Straßenbahnlinien. Das hat sich natürlich als Irrtum herausgestellt, und die Fahrgäste müssen das bis heute in überfüllten Bussen ausbaden, weil man erst jetzt die damals verworfenen Stadtbahnlinien doch noch baut (Baubeginn war 2010).

Zitat:
Zitat von Gerd
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das STREAM-System bei unserem Klima mit Eis und Schnee funktionieren könnte.
Wenn es denn überhaupt funktionieren würde, würde es sicher auch in Österreichs Städten funktionieren, trotz gelegentlichen Schneefalls. Man kann die Fahrbahnen ja eis- und schneefrei halten, und in Ausnahmesituationen mit z.B. Blitzeis oder Eisregen haben ja auch Straßenbahnen und gewöhnliche Dieselbusse Probleme.
Mit Zitat antworten