Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 27.06.2012, 18:26
Benutzerbild von Dresdner
Dresdner Dresdner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.10.2008
Ort: Dresden
Beiträge: 2.307
Standard AW: STREAM: Ein Unterleitungs-Trolleybussystem für Triest

Ich sehe die Problematik differenzierter, auch aus der direkten Erfahrung hier in Dresden.

Stadtbahn- und Straßenbahnsysteme sind dort sinnvoll, wo
a.) möglichst über den ganzen Tag ein hohes Fahrgastaufkommen besteht sowie
b.) wo ein möglichst hoher Anteil bahneigener Gleiskörper vorhanden ist.
Nur mit diesen beiden Faktoren können gleis- bzw. fahrleitungsgebundene Systeme bestehen.

Die Nachteile dieser Systeme gegenüber reinem Busbetrieb sind u.a.
c.) Notwendigkeit einer extrem teuren, speziellen Infrastruktur (Gleise, Oberletungen, Unterwerke, Weichensysteme, eine Vielzahl notwendiges zusätzliches Spezialpersonal)
d.) erhöhte Störanfälligkeit gerade im öffentlichen Verkehrsraum (bei einem Unfall ist die Strecke gesperrt, bei Bussen wird die Unfallstelle umfahren etc.)
e.) ein Ausbremsen anderer Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Verkehrsraum.

Sinnvoll ist die Kombination beider Systeme, wie hier in Dresden. Bahnen auf den hochfrequentierten Tangenten. Busse als "Zubringer" zu den Tangenten sowie auf Linien, die aus baulichen Gründen bzw. durch zu geringe Fahrgastzahlen einen Bahnbetrieb nicht ermöglichen. Sinnvolles Bahnergänzungsprojekt 2011: Messestraßenbahn sowie als Planaufgabe mit höchster Priorotät: Verbindung Wasaplatz - TU - Nürnberger Platz - Kesselsdorfer Straße.

Die Umsetzung mit dem gegenwärtigen Istzustand ist in diesem Liniennetzplan (Quelle: DVB) gut zu sehen:

http://www.dvb.de/push.aspx?de/Linie...1_2011_web.pdf

Busbetrieb sinnvoll nach Bedarf gesteuert: Gelenkbuseinsatz - Standardbusse - Mini- und Midibusse - ALITA. Das bringt gerade bei den Quartierbussen einen signifikanten Fahrgastzuwachs.

Demzufolge ist auch die Frage nach alternativen Antriebstechnologien im Busbetrieb durchaus wichtig - im Endeffekt dürfte die einzige, langfristig sinnvolle Variante die Brennstoffzelle sein. Hybridantrieb ist auch unter Experten eindeutig eine Übergangstechnologie.

Dies einige Gedanken, stichpunktartig skizziert.

Dresdner
__________________
www.bergbahngeschichte.de
Mit Zitat antworten