Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 25.06.2012, 15:56
manni manni ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.06.2011
Ort: Innsbruck - Altstadt
Beiträge: 44
manni eine Nachricht über ICQ schicken
Standard AW: STREAM: Ein Unterleitungs-Trolleybussystem für Triest

Danke für dein Reply, Dresdner!

Ich glaube nicht, dass alternative Antriebe (im Sinn von Alternativen zu Diesel, Erdgas und Elektrizität) im öV so eine große Rolle spielen.
Im Gegenteil, es scheint, dass hier viel Geschäftemacherei passiert, dass Gewinne für die Industrie das primäre Ziel sind und nicht die Optimierung des öV.

Hamburg zum Beispiel: katastrophal. Die Stadtbahn wurde abgewürgt, die S-Bahn ist veraltet. Die Busindustrie hat es geschafft, mit kräftiger Lobbyarbeit ihre Produkte schon zum zweiten Mal durchzudrücken - zuerst die Doppelgelenker, jetzt die Wasserstoffbusse. Statt in modernen Stadtbahnen sitzen die Fahrgäste jetzt weiter in überfüllten, schaukelnden Bussen - die Antriebsart spielt für die Fahrgäste keine Rolle, einen Fahrgastzuwachs erreicht man damit auch nicht.

Das Phänomen der sogenannten "Gummitrams", also spurgeführten Bussen mit mittiger Führungsschiene auf normalen Gummireifen, Beispiel Translohr in Padua, scheint nun mit der Pleite von Translohr zu einem Ende gekommen zu sein. Darauf sind ja einige Städte hereingefallen und haben das zum Teil mit horrenden Betriebskosten, monatelangen Totalsausfällen und auch einigen Unfällen bezahlen müssen. Inzwischen weiß man, dass diese Bussysteme weder im Bau noch im Betrieb billiger sind als ganz gewöhnliche Stadtbahn-/Tramsysteme, u.a. deshalb weil eine Betonfahrbahn in der Zeit, die ein Gleis ohne Erneuerung übersteht, drei bis vier Mal komplett erneuert werden muss (kommt im Detail natürlich auf Frequenz/Belastung an).

Um wieder zum STREAM zurückzukommen: das fügt sich in die Reihe dieser Kompromisslösungen nahtlos ein. Auch dort wäre eine ganz normale Tram die beste Lösung gewesen, aber halt in der Errichtung teurer. Den zu erwartenden Fahrgastzuwachs allein durch die Umstellung auf Tram ("Schienenbonus") kannte und bedachte man nicht - zugegebenermaßen war das damals unter Verkehrsplanern noch nicht so bekannt und es gab noch nicht so viele Referenzen dafür wie heute.

Auch wenn mich das STREAM-System von der Technik her fasziniert, würde ich den Menschen von Triest doch wünschen, dass man sich eines Tages auf dieser Strecke für eine Tram entscheidet. Momentan schaut's aber leider nicht so aus, das vor einigen Jahren aufgetauchte Triestiner Stadtbahnprojekt scheint leider völlig in der Versenkung verschwunden zu sein...
Mit Zitat antworten