Einzelnen Beitrag anzeigen
  #72  
Alt 13.02.2014, 22:17
Benutzerbild von LS68
LS68 LS68 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.05.2010
Ort: Bergisches Land
Beiträge: 808
Standard Die Nibelungen, was halte Ihr von dem Bericht ?

Hallo Sagenfreunde,

Was haltet Ihr von dieser These zum Nibelungenlied.

Die Nibelungen :


Zitat:
Zitat von LS68 Beitrag anzeigen

Eine kleine Gruppe Des Sarmatenvolkes wurde im 300 Jahrhundert samt Familie und Hausstand als Panzerreiter im Limes - Kastell "Sicambria" (Budapest) an der Donau angesiedelt und nennen sich daher Scambrier.Sie machen Ihre Sache gut und erhalten 366 viele Ehren und 15 Jahre Steuerfreiheit. Als nach 15 Jahren Steuereintreiber erscheinen, werden Diese von den Scambrier erschlagen. Aus Angst vor einer Strafexpedition flüchten Sie (ca. 500 Krieger /1500 Frauen, Kinder, Gesinde) nach Thüringen. Aber auch da müssen Sie nach 20 Jahren flüchten.
400 nach Chr.
Infolge der Hunnenzüge zu beginn des 4 Jaherhunderts, müssen "germanische" Volkstämme fliehen, dabei wird z.B. Speyer 409 geplünderrt. Die Burgunder ziehen ins römische Reich und werden deren Verbündete.
407 werden die Scambier in der nähe von Xanten (Colonia Ulpia Traiana) als Söldner angeworben.

In dieser Zeit heiratet der Prinz der Scambierfürsten "Chlodio" die Erbtochter der heiligen Königsfamilie, der "Fischerkönige" oder "Desposyni", (welche sich selber als Erben des Messias, Nachfahren von Jesus und Maria Magdalena oder vom Vater des Judas bezeichnen, erkennbar an der Hauterkrankung "Ichthyosis Hystrix" -> starke Hornhautbildung. ) Frimutel aus Südfrankreich. Das Gemeinsame Kind hat diesen Erscheinung und erhält somit die erbliche Heiligkeit und Insignien der heiligen Macht. Der Erstgeborene war Merowech, erster Träger des "Blutes Jesu"

415 werden die Sicambrier, (vieleicht nur ein Teil, unter der Führung eines Verwandten, > Pippinieden, so dass sich ein neuer Adelsstamm entwickeln konnte) ins belgische Nivelle verlegt, und tragen nun den Spitznamen Nivelungen.

Die Hunnen errichten unter hohen Tributzahlung ein Vielvölker-reich / staat im weströmischen Reich. In Troyes der Champangne - Andenne, die alte römische bezeichnung war Augustobonrna Tricassium bildete sich ein erstes christlich/ keltische Metropole. Merowech ist Ihr geistiger Führer, seine Verwanten (Nivelungen, welche Ihn besuchen und bleiben) werden Beamte des Ortes. Die Christen werden von den Römern unterstützt.

Der Beamte Aldrian de Traciass, aus dem Geschlecht der Nivelungen, schwängert 450 die Schwester des weströmischen Kaiser`s Valentinian III -> Honoria. Die Römer wollen die Frau, der Schande halber mit einen Senator verheiraten. Attilla (seit 445 hunnisher Alleinherrscher), dem die Frau versprochen war fordert die Frau und das halbe weströmische Reich als Mitgift. Die freundlichen Bande reißen und es kommt zum Krieg zwischen Römern und Hunnen. Aldrian de Traciass (Pipiniede +Nivelunge, niederer verwanter der Merowinger) flüchtet mit einen Teil der Burgunder. Sie gründen ein Rhein - reich, dort lassen sich die Nivelungen nieder, Aldrian erbaut die Burg Drohnecke für die Familie (seines Sohnes) von Hagen. Die Hunnen vernichten das Rheinreich der Burgunder (und die Burgunder werden ab da in der Niebelungensage nicht mehr genannt) und ziehen weiter und errichten das burgundische Rhöne- reich -> Die Nivelungen bleiben auf Ihren Burgen im von den Hunnen geschlagenen Rhein- Reich.
451 findet die Schlacht an den Katalaunischen Feldern zwischen den Verbündeten der Hunnen und den Verbündeten der Römer statt.
Atilla verliert 451, wird 452 von Oströmischen Truppen geschlagen und stirbt 453 in Soest.
Die Merowinger haben auf der Seite Westroms die Hunnen besiegt.
Chlodwieg I, aus dem Haus der Merowinger, ermordet viele Verwandte um König der Franken zu werden und erweitert sein Reich in Gallien.
Chlodwig I und Siegbert von Köln unterwarfen die Alemannen. Bereits 507 hatten Chlodwig und Chloderich den Westgotenkönig Alarich (+507) aus Gallien vertrieben.
Dann stifftete König Chlodwig I ---- Chloderich an , seinen eigene Vater --->
((Sigbert von Köln, der Lahme genannt (460-508 +511)mächtigster König unter den Gauen der Rheinfranken) In der Schlachtbei Zülpich (496) wurde Sigbert am Knie verletzt und lahmte seither)) zu ermorden, um selber König zu werden. Siegbert war ein Vetter Chlodwigs und stammte ebenfalls aus dem Geschlecht der Merowinger. Seine Herrschaft umfasste die einstigen Stützpunkte Köln, Nimwegen, Xanten, Mainz, das Maasgebiet und das Moseltal.))
---> zu ermorden
Als Siegbert sich Mittags auf einer Jagt kurz ausruhte, wurde er von Chloderich`s Männern ermordet. Nachdem Sigbert von Köln von Chloderich getötet wurde, schickt Chlodwig I seinen Verwandten Hagen (und dessen Bruder Dankwart) mit einen großen Schatz,(ripuarischen Schätze, erbeutet bei der Unterwerfung und der Zerschlagung des Ripuier-Reich in Gallien)
zu Chloderich und ermorden Ihn. Chlodwig I folgt nach und vereint die Frankenstämme als Rex Francus. Dabei kommt der Schatz (Bestechungsgeld) unter die einzelnen Frankengaue.

Chlodwig gründet das Frankenreich, während sein Schwager Theoderich der Große als Ostgotenkönig ein ebenso großes Reich aufbaut, mit Sitz in von Ravenna. Nach Chlodwigs tot stellen die Thüringer Erbschaftsansprüche und werden von den Franken und Sachsen vernichtet. Die Merowinger setzen die Pipinieden als Hausmeier / Verwalter ein. Diese setzen die Merowinger ab -->

( Dagobert I , der letzte regirende Merowinger, konnte von England aus 674 nochmal die Macht ergreifen, wurde aber nachdem er auch Steuern von der Kirche forderte am 23 Dezember 679 von Pippin´s Leuten auf der Jagt ermordet. Wie in der Niebelungensage beschrieben. Er soll der genetische Vater von Karl Martell sein) (Der Merowigerprinz Childerich III wurde 751 vom Papst in ein Kloster geschickt. Mit Dagobert II sind die Merowinger im Hauptstamm ausgestorben.)

-->und werden 752 mit Pippin III selber Könige des Franken -Reiches. Nach ihrem größten Abkömmling nennen Sie sich später Karlinge. Zur Zeit Graf Nibelung IV, Conte de Avalon, schreibt der Minnesänger Volker von Azley 2 Eposse. Die Artussage und die Nibelungensage. Er wohnt in der Nähe eines fränkisch adeligen Gräberfeld, wo das Wissen über die Geschichte der Völkerwanderung länger erhalten geblieben ist. Im 12. jahrhundert greift Walter von der Vogelweide die Nibelungensage erneut auf und erhält dafür in Passau einen wertvollen Mantel. Das Niebelungenlied wird öfters copiert , übersetzt und verfälscht.

Geändert von LS68 (14.02.2014 um 02:00 Uhr)
Mit Zitat antworten